Damit verblüffte der 72-jährige Wissenschaftler, der 1999 zum letzten Mal im All war, sein junges Publikum. Er erzählte aber auch von weniger intimen Alltagssituationen in der Schwerelosigkeit. "Alles schwebt", sagte Nicollier etwa. Der Stift, das Notizbuch, die Zahnbürste und sogar die Zahnpasta.

Besonders oft haben ihm die Kinder die Frage nach Aliens gestellt. "Ich bin überzeugt, dass das Universum voller Leben ist", wiederholte Nicollier seine Antwort gegenüber "Glanz & Gloria". Die Orte, auf denen sich Leben entwickelt habe, lägen aber zu weit auseinander, als dass wir etwas davon mitbekommen würden.