In "Head Above Water" verarbeitet sie demnach ihren Kampf gegen die von Zecken übertragene Krankheit Lyme-Borreliose, an der sie zu sterben glaubte.

"Ich hatte den Tod akzeptiert und konnte fühlen, wie mein Körper runterfährt", schrieb die 33-jährige Lavigne. Sie habe sich gefühlt, als würde sie ertrinken - "als würde ich in einem Fluss in eine Strömung gestossen werden". Die vergangenen Jahre seien die schlimmsten ihres Lebens gewesen. Den ersten Song ihres neuen Albums habe sie auf der Couch liegend geschrieben und sich nicht bewegen können.

Lavigne ging zunächst zurückhaltend mit ihrer Krankheit um, will nun aber mehr Aufmerksamkeit auf die Lyme-Borreliose lenken, die schwere Kopfschmerzen und Unbeweglichkeit auslösen kann. Sie wolle über eine Stiftung anderen helfen, die Krankheit zu diagnostizieren und mit ihr umzugehen. Auch die Forschung an einer Auslöschung der Lyme-Borreliose wolle sie unterstützen.

Lavigne, die auch die französische Staatsbürgerschaft innehat, veröffentlichte ihr letztes Album 2013. Einen Termin für ihr neues Album gibt es noch nicht.