«Das Leben ist ein Feuerwerk», sagt Chris von Rohr gleich zu Beginn der Sendung Talk Täglich mit Moderator Markus Gilli.

Und präsentiert sich als Allrounder: Lebensberater, Philosoph, Musiker, Schreiber und Politik-Experte. Die Themen in seinem neuen Buch indes sind ein Rundumschlag. Das Leben, die Liebe, die Schweiz und ihre Politik, aber auch aktuelles Weltgeschehen findet seinen Platz.

Der Titel ist nicht weniger zufällig gewählt: «Das Wort Götterfunken hat mich einfach fasziniert. Auf der Suche nach dessen Ursprung bin ich von der Prometheus-Sage zu Schiller bis Beethoven gestossen», erklärt der Rocker lebensfreudig. «Der unzerstörbare Kern in jedem Menschen ist der Götterfunke.»

Moderator Markus Gilli hat am Mittwochabend sichtlich Spass an der Talk-Runde mit von Rohr. Zugleich fragt er: «Bist du religiös?»

Chris von Rohr, der sich bei der Arbeit für sein neues Buch auch tiefgehend selber gesucht hat, antwortet: «Ich bin nicht religiös. Aber Gott ist gelebte Liebe.»

Sinn und Zweck des Buches ist - neben der Selbstfindung von Rohrs - den Lesern ein «Power-Kraut für diese diffuse Welt zur Verfügung zu stellen».

Über eine Kritik ist der Autor dann auch besonders stolz, er sei «der Jimi Hendrix der Schreibmaschine», und erklärt, was der Unterschied zu Musik machen ist: «Bei der Musik kannst du mal daneben greifen und die Kritiker lieben dich dafür. Beim Schreiben ist es anders: Ich muss präzise und genau sein.»

So wünscht dann auch Markus Gilli dem Krokus-Rocker, der das Alter als Geschenk betrachtet, dass die Kritiker sein Buch so sehen, wie es ist: als ein Power-Präsent.