"Ich bin stolz darauf zu sagen, dass ich ein glücklicher homosexueller Mann bin. Ich bin sehr froh, der zu sein, der ich bin", ist da jetzt zu lesen.

Viele Frauen, die den smarten Puerto Ricaner mit dem lasziven Hüftschwung angeschmachtet hatten, wird dieses Bekenntnis allerdings nicht in die Verzweiflung treiben. Denn längst zweifelte niemand mehr an der Homosexualität des 38-Jährigen, der im August 2008 Vater eines Zwillingspärchens geworden war - ausgetragen von einer Leihmutter.

Seine Zwillingssöhne seien es dann auch gewesen, die ihn zu dem Schritt bewegt hätten - ehrlich zu sein zu sich und der Welt - und seine Biografie. "Vor einigen Monaten habe ich mich entschlossen, meine Memoiren zu schreiben; ein Projekt, das mich näher an einen unglaublichen Wendepunkt in meinem Leben bringen würde, wie mir von Anfang an klar war", schreibt Martin auf der Homepage.

Vom ersten Augenblick an habe er gewusst, dass ihm das Schreiben helfen würde, sich von Dingen zu befreien, die er lange Zeit mit sich herumgetragen habe. Für viele Jahre sei er seinen Gefühlen nur auf der Bühne nahe gewesen. "Aber jetzt fühle ich die gleiche Freiheit, die ich sonst nur bei Auftritten gespürt habe. Keine Frage, diese Freiheit muss ich mit anderen teilen", schreibt Martin, der 1999 mit der Single "Livin' la Vida Loca" weltweit bekannt wurde.