Das Video ist am 21. August im südnorwegischen Dorf Gjerstad entstanden. Der 38-jährige Daniel Modol wollte von seiner Terrasse aus den aus der Ferne nahenden Sturm filmen. Er erwartete allerdings nicht, dass er ihn so nahe sehen würde.

Aus dem nichts wird es plötzlich hell, ein lauter Knall erklingt, Steine, Grassbüschel und Erde fliegen durch die Luft. Nur wenige Meter neben dem Norweger und dessen Haus hat eine Blitz eingeschlagen. Wer nun glaubt, der Mann in Flip-Flops renne panisch davon, der täusch: Mit skandinavischer Ruhe und Pragmatismus watschelt er immer noch filmend nach drinnen. 

Hier zeigt sich ein erstes Ausmass des Blitzeinschlages: Der Sicherungskasten, das Modem und die Steckdose sind komplett verkohlt. Modol bleibt aber nicht etwa in «Sicherheit» im Häuschen, seelenruhig schlurft er wieder nach draussen: Hier vor dem Haus zeigt sich dann die wahre Gewalt des Blitzes: An mehreren Stellen hat er regelrechte Krater in den felsigen Boden gesprengt.

Dieses (längere) Video zeigt das Ausmass des Blitzeinschlages: Gesprengte Felsen und verkohlter Sicherungskasten und Steckdose.