Anschliessend brach auch die Wasserversorgung zusammen. Im malerischen Hafen von Hydra herrschte in der Nacht zum Montag eine gespenstische Atmosphäre. Licht gab es nur aus Petroleum- oder Taschenlampen sowie Kerzen.

Hunderte Touristen seien abgereist, berichteten Hoteliers. Tiefgekühlte Lebensmittel und Eis seien aufgetaut, frische Fische müssen weggeworfen werden, hiess es.

"Ein Wasserversorgungsschiff der griechischen Marine ist in der Nacht gekommen. Heute erwarten wir auch zwei Generatoren", sagte der Bürgermeister der Insel, Giorgos Koukoudakis, am Montagmorgen im griechischen Radio. Er äusserte die Hoffnung, dass das Problem in den nächsten Stunden behoben werden könnte.

Wo genau das Problem im Elektrizitätsnetz liegt, ist nach Angaben des Stromverteilers noch unklar. Die Insel wird vom Festland mit einem Kabel auf dem Meeresboden mit Strom versorgt. Hier wird das Problem vermutet.

Hydra liegt etwa 65 Kilometer südlich von Piräus und knapp sieben Kilometer vor der Ostküste der Halbinsel Peloponnes. Die Insel ist eines der beliebtesten Ferienziele Griechenlands.