Ein im Internet veröffentlichtes Video schlägt in Frankreich hohe Wellen. Darin ist zu sehen, wie ein Mann einer Frau neben der Terrasse eines Restaurants eine schallende Ohrfeige verpasst.

Dazu schreibt das Opfer, die 22-jährige Marie Laguerre, der Mann sei ihr gefolgt und hätte auf «demütigende und provokante Weise» anzügliche Geräusche und Bemerkungen gemacht.

Sie habe sich verbal gewehrt und «Ta geule!» – «Halt die Schnauze!» – gerufen. Der Mann habe daraufhin einen Aschenbecher nach ihr geworfen und dann kam es zu der Szene neben der Restaurant-Terrasse: Der Mann schlug ihr vor gut einem Dutzend Zeugen ins Gesicht.

Die Frau erstattete Anzeige bei der Polizei und am Montag nahm die Pariser Staatsanwaltschaft die Ermittlungen wegen Gewalt und sexueller Belästigung auf.

Bussen für Belästigung?

Zunächst auf Facebook und dann auf Twitter warf das Video hohe Wellen. Auch die französische Gleichstellungsministerin Marlène Schiappa schaltete sich ein. Der Zeitung «Le Parisien» sagte sie, die «Freiheit der Frauen», sich frei in der Öffentlichkeit zu bewegen, stehe auf dem Spiel.

Die französische Regierung werde im Herbst ein Gesetz auf den Weg bringen, das es ermöglicht, sexuelle Belästigung direkt mit Bussen zu bestrafen.