Wie die Behörden am Sonntag mitteilten, befürchtete die Polizei, dass der 64-Jährige möglicherweise ein öffentliches Blutbad anrichten wollte, daher wurde er zunächst wegen "auffälligen Verhaltens" zur Untersuchung seines Geisteszustands in eine Klinik gebracht.

Die Behörden waren dem Mann nach einer Reihe von Waffenkäufen im Internet auf die Spur gekommen.