Mit Brigadier Germaine J.F. Seewer übernahm am Mittwoch erstmals eine Frau das Kommando über eine Brigade der Schweizer Armee. Die 54-jährige Walliserin Germaine J.F. Seewer hat an der ETH Zürich promoviert und führte zuvor das Personelle der Armee. Sie folgt auf Brigadier Marco Schmidlin, der vom Bundesrat in den Armeestab berufen wurde, wie die Sicherheitsdirektion des Kantons Zürich am Mittwoch mitteilt.

Bei der Kommandoübergabe am Mittwoch im Schloss Greifensee gratulierte der Zürcher Regierungsrat und Militärdirektor Mario Fehr Brigadier Seewer: «Ich freue mich und bin stolz, dabei zu sein, wenn zum ersten Mal in der Geschichte der Schweizer Armee das Kommando einer Brigade an eine weibliche Angehörige der Armee übertragen wird

Grösste Brigade der Schweizer Armee

Die Führungsunterstützungsbrigade 41 (FU Br 41) ist die grösste Brigade der Schweizer Armee. Sie betreibt die geschützten Führungsanlagen (Hauptquartiere) und stellt modernste Kommunikations- und Informationssysteme für die Führung von militärischen und subsidiären Einsätzen bereit. Zudem erbringt sie Dienstleistungen im Bereich Botschaftsfunk, Kryptologie, Übersetzen und Dolmetschen.

Die Brigade wurde im Rahmen der Armeereform XXI per 1. Januar 2004 gegründet. Nachdem sie jahrelang von Bern aus geführt worden war, zog das Kommando der FU Br 41 per 1. April 2009 nach Bülach in die dortige Kaserne. (whr/AZ)