Die Gefahr, in einem Kreisel übersehen zu werden, sei wegen der schmalen Silhouette der Velofahrenden besonders gefährlich, schreiben die Organisationen in einer Mitteilung vom Dienstag. Bei jedem dritten Unfall in einem Kreisel sei ein Velofahrer oder eine Velofahrerin involviert.

Mit einer Kampagne erinnern die Organisationen daran, dass es weniger gefährlich und gesetzlich ausdrücklich erlaubt sei, in der Kreiselmitte zu fahren. Dort würden Velofahrende besser ins Blickfeld von anderen Verkehrsteilnehmern rücken, und auch das Überholen werde dadurch erschwert.