Das Wochenende ist vorbei und pünktlich zum Wochenstart wird das Wetter schlechter. Im Vorfeld einer Kaltfront, welche uns heute Montag überquert, kommt in den Alpen Föhn auf. Dieser hält bis am Mittag an. In der Folge ist es in der Zentral- und Ostschweiz auch morgen noch zeitweise sonnig.

Danach nehmen die Wolken aus Westen rasch Überhand und es setzt teils kräftiger Regen ein. Auch die Schneefallgrenze sinkt wieder: Von rund 1400 Metern bis am Abend gegen 1000 Meter, in der Nacht auf Dienstag stellenweise sogar bis gegen 700 Meter.

Wie Meteonews schreibt, bringt das Sturmtief «Bennet» im Flachland Böenspitzen von 60 bis 90 km/h, in leicht erhöhten und exponierten Lagen auch 100 km/h oder mehr. Auf den Bergen sind sogar Orkanböen, d.h. über 118 km/h denkbar.

Die Windböen sind im Jura und in der Nordwestschweiz derzeits bereits bei 60 bis 100 km/h, in Aesch BL wurden 99 km/h gemessen, und in Delsberg JU 91 km/h.

Stärkste Windböen

Stärkste Windböen

Auf Waldspaziergänge sollte also heute verzichtet werden. Bereits am Dienstag erwarten uns dann aber wieder deutlich ruhigere Verhältnisse.

Nebst vielen Wolken scheint ab und zu die Sonne, und es bleibt überwiegend trocken. Auch der Wind flaut etwas ab, wobei er immer noch mässig bis stark weht. (jaw)