Die Zahlen haben aufhorchen lassen: Mindestens jede fünfte Frau ab 16 Jahren hat in der Schweiz schon ungewollte sexuelle Handlungen erlebt, mehr als jede zehnte Frau hatte Sex gegen ihren Willen. Lediglich 8 Prozent der betroffenen Frauen erstatten dabei Strafanzeige. Das zeigt eine Studie des Forschungsinstituts Gfs Bern, die Amnesty International Schweiz in Auftrag gegeben hat. 

Im Schweizer Strafgesetz heisst es, nur wer «erzwungenen, vaginalen Geschlechtsverkehr» erleben musste, wurde per Schweizerischem Strafgesetzbuch vergewaltigt. Ein einfaches «Nein» reicht dafür nicht. Braucht es angesichts obiger Zahlen ein härteres Strafrecht? Über diese Frage diskutierten in der Sendung «TalkTäglich» auf TeleZüri Juso-Präsidentin Tamara Funiciello und FDP-Ständerat Andrea Caroni.

Die Juso-Präsidentin beantwortet die Frage nach einer Verschärfung des Gesetzes klar mit Ja. Weder der Bund noch die Kantone würden heute Fälle von sexueller Belästigung gegen Frauen sauber erheben. Es sei beschämend, dass eine entsprechende Studie erst durch eine NGO realisiert werden konnte. «Es ist wichtig zu wissen, wie es den Leuten, den Frauen in unserem Land geht», so Funiciello.

Andrea Caroni hingegen glaubt nicht, dass das Strafgesetz in der Schweiz in diesem Bereich zu lasch sei. «Doch das Gesetz kann nur greifen», so der FDP-Ständerat, «wenn der Fall bei der Polizei zur Anzeige gebracht wird.» Es gelte aber zu respektieren, dass eine Frau je nach Art der Belästigung dennoch auf eine Anzeige verzichte. Dies etwa, weil man damit seinen Arbeitskollegen oder einen Freund belasten würde.

Diese Erklärung lässt Funiciello so nicht stehen und spricht von einer Täter-Opfer-Umkehr, die derzeit stattfinde. «Man muss sich fragen, warum eigentlich nur acht Prozent der betroffenen Frauen Anzeige erstatten», so die Juso-Präsidentin. Dass die Zahl der Anzeigen so tief ist, sei nicht darauf zurückzuführen, dass Frauen nahe stehende Personen nicht belasten möchten. «Sie melden sich nicht», so Funiciello, «weil sie Angst vor Konsequenzen haben, weil sie Angst haben, nicht ernst genommen zu werden und aus Scham.» (luk) 

Die ganze «TalkTäglich»-Ausgabe mit Tamara Funiciello und Andrea Caroni können Sie hier nachschauen:

Sexuelle Gewalt gegen Frauen

Sexuelle Gewalt gegen Frauen

Jede fünfte Frau wurde schon Opfer von sexueller Gewalt – Das zeigt eine aktuelle Studie von Amnesty International. Nur jedes zehnte Opfer meldet den Übergriff bei der Polizei.