"Das Land ist stabil. In den grossen Städten kann es aber zu Demonstrationen kommen. Lassen Sie in der Umgebung von Demonstrationen Vorsicht walten, da Ausschreitungen möglich sind", heisst es auf der Internetseite des Eidg. Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA).

Dasselbe teilte das EDA am Donnerstagabend über Twitter mit: "#Deutschland: Lassen Sie in der Umgebung von Demonstrationen Vorsicht walten, da Ausschreitungen möglich sind", heisst es in dem Tweet.

In Chemnitz war es nach dem gewaltsamen Tod eines Deutschen und der Festnahme zweier Ausländer als Tatverdächtige zu Demonstrationen und Ausschreitungen gewaltbereiter Neonazis mit Attacken gegen Ausländer gekommen.

Hitlergruss und Ausländerhetze: Mindestens sechs Verletzte in Chemnitz

Hitlergruss und Ausländerhetze: Mindestens sechs Verletzte in Chemnitz

Anlass des Protestes rechter und linker Demonstranten waren gewalttätige Ausschreitungen am Wochenende. Dabei war ein Deutscher getötet worden. Im Anschluss wurde Haftbefehl wegen Totschlag gegen einen Syrer und einen Iraker erlassen.