Der deutsche Automobilist fuhr in Begleitung von zwei Kindern auf der Autobahn A13 nordwärts, als er etwa einen Kilometer nach dem Anschluss Lostallo von der Fahrbahn abkam. Laut Polizeiangaben durchschlug der Wagen den Wildschutzzaun, überschlug sich und begann zu brennen.

Zwei Personen, die sich unweit des Unfallortes aufhielten, konnten ein Kind sowie den Lenker aus dem Fahrzeug befreien. Ein Kind wurde jedoch im total beschädigten Auto eingeklemmt. Es gelang den herbeigeeilten Rettern nicht mehr, es zu befreien. Das Kind verstarb auf der Unfallstelle.

Der Mann wurde mit schweren und das andere Kind mit leichten Verletzungen von der Rega ins Spital nach Bellinzona transportiert. Die Polizei konnte am Mittwoch noch keine weiteren Angaben zum Unfall bekanntgeben, wie etwa das Alter der Autoinsassen. Keine Angaben gibt es auch darüber, ob es sich beim Lenker um den Vater der Kinder handelt.

Nordspur gesperrt

Neben der Rega sowie einem Ambulanzteam standen die beiden Feuerwehren Alta und Bassa Mesolcina im Einsatz. Der Verkehr auf der Nordspur wurde während fünf Stunden über die Hauptstrasse umgeleitet. Die Staatsanwaltschaft sowie die Kantonspolizei Graubünden klären den genauen Unfallhergang ab.