Die App, die das möglich macht, heisst «Fairtiq» und ist mit über 500'000 bereits verkauften Tickets die grösste Ticket-Erfassungs-App der Schweiz. Nun spannen die beiden Unternehmen zusammen: «2018 wird die Technik von ‹Fairtiq› in die SBB-Preview-App integriert», sagt «Fairtiq»-Gründer und CEO Gian-Mattia Schucan gegenüber 20 Minuten

Und so funktioniert's

Die App funktioniert nach dem sogenannten Be-in/Be-out-Prinzip (BIBO): Vor dem Einsteigen in ein Verkehrsmittel registriert sich der Fahrgast mit einem Wisch über das Smartphone, das den Reiseweg danach aufzeichnet.

Am Ende der Reise meldet sich der User auf dem Smartphone wieder ab. Das System berechnet den günstigsten Preis für die zurückgelegte Fahrt. Auch bei mehreren Fahrten an einem Tag wird der günstigste Tarif gewählt – also beispielsweise, wenn eine Tageskarte billiger ist als mehrere Einzelfahrten zusammen.

Die Endabrechnung erfolgt deshalb erst am Ende des Tages. Und bezahlt wird mit einer in der App hinterlegten Kreditkarte. Laut «Fairtiq» können SBB-Kunden ab 2018 auf das gesamte ÖV-Sortiment des Transportunternehmens zugreifen. (nfr)