Denn am Mittwoch kommt Burglind, ein Wintersturm der oberen Kategorie: «Seit Lothar wird es der vielleicht stärkste Sturm», so Perret. Am Vormittag würden im Norden der Schweiz – etwa in den Gebieten Bodensee, Zürich, Schaffhausen und Basel – Böen von über 100 km/h erwartet. «Je nördlicher, desto ärger wird es.» In den Bergen zeichnen sich gar Orkanböen von 150 bis 180 m/h ab.

Auf keinen Fall in den Wald gehen

Wie Lothar am 26. Dezember 1999 wird wohl auch Burglind einige Schäden in der Schweiz verursachen. Perret warnt: «Wer nach draussen geht, sollte dies mit erhöhter Vorsicht tun.»

So heftig wütete Sturm Lothar im Dezember 1999 in der Schweiz:

Es sei zu empfehlen, Kinder an die Hand zu nehmen. In den Wald solle man auf keinen Fall gehen. Grund für den Sturm ist laut Perret ein nördlich von uns durchziehendes Sturmtief namens Burglind. «Greifen die Tiefs dort ein, können die Stürme sehr heftig ausfallen.» (viw)

Das war Mitte Dezember 2017: Sturmtief Zubin sorgt für Chaos

Der starke Wind entwurzelte Bäume und sorgte für Verspätungen am Zürcher Flughafen. In Riehen bei Basel forderte der Sturm sogar ein Todesopfer.

5. Oktober 2017: Sturm «Xavier» fegt über Deutschland – Frau stirbt

Sturmtief «Xavier» ist am Donnerstag über Deutschland gefegt und hat mindestens einen Menschen getötet. Ein Baum sei in Hamburg auf das Auto des Opfers gefallen, sagte ein Feuerwehrsprecher.