Am Mittwochnachmittag genossen zahlreiche Solothurner den freien Tag draussen. Ein Sprung in die Aare war beliebt. Auch waren viele Aareböötler unterwegs, die Entspannung suchten.

Eine Fahrt im Schwimmring ging allerdings nicht glimpflich aus. Gegen 13.15 Uhr erreignete sich auf der Höhe Sportzentrum Zuchwil ein Unfall. Ein 33-jähriger Mann setzte sich einige Meter vom Ufer entfernt auf einen aufblasbaren Schwimmring. Dieser war durch ein Seil an einem Motorboot befestigt.

Anschliessend gab der Bootsführer – er war mit vier weiteren Personen auf dem Boot – Gas und ging sofort in die Kurve. Dabei wurde der Mann im Schwimmring an die Uferböschung geschleudert, wo er mit «erheblichen Verletzungen» liegen blieb, schreibt die Kantonspolizei in einer Medienmitteilung.

Nach der medizinischen Erstversorgung vor Ort wurde der 33-Jährige mit einer Ambulanz ins Spital gebracht.

Laut Bruno Gribi, Mediensprecher der Kantonspolizei, ist es diesen Sommer glücklicherweise der erste Unfall mit Schwimmringen. «Die Wasserpolizei ist häufig unterwegs und macht die Böötler auch auf Gefahren aufmerksam.» (ldu)

Mehr zum Aareböötle lesen Sie hier