Am Mittwoch, 30. Januar 2019, kontaktierte eine Hochdeutsch sprechende Frau telefonisch eine Seniorin aus Dornach. Sie gab sich laut einer Medienmitteilung der Kantonspolizei Solothurn als Bekannte aus und forderte von der Frau eine grössere Summe für einen Wohnungskauf. Noch am selben Tag übergab sie in ihrem Domizil einem unbekannten Mann mehrere 10'000 Franken und einige 1000 Euro in bar. Nachdem die Geschädigte merkte, dass sie Opfer von Betrügern wurde, meldete sie sich bei der Kantonspolizei in Dornach. Diese hat entsprechende Ermittlungen aufgenommen.

Kantonspolizei Solothurn ruft zur Vorsicht auf

Vorsicht Betrug! Dieser Fall ist ähnlich wie der sogenannte «Enkeltrick», eine Variante des Telefonbetrugs. Die Betrüger erschleichen sich das Vertrauen meist älterer Bürgerinnen und Bürger und gelangen so immer wieder an grosse Deliktsummen. Einmal mehr warnt die Polizei vor dieser Masche des Telefonbetrugs und rät:

• Misstrauisch sein!

• Nie auf Geldforderungen eingehen! Übergeben Sie niemals Geld an fremde Personen, auch wenn diese noch so vertrauenswürdig klingen.

• Nicht unter Druck setzen lassen! Geben Sie am Telefon keine Details zu Ihren familiären oder finanziellen Verhältnissen bekannt. Lassen Sie sich nie unter Druck setzen und beenden Sie solche Telefonate sofort.

• Rücksprache halten, Hilfe holen! Nehmen Sie nach einem Anruf mit finanziellen Forderungen umgehend Rücksprache mit Familienangehörigen oder der Polizei.

Fälle von Telefon- und Internetbetrug nehmen zu. In der aktuellen Kampagne der Kantonspolizei Solothurn werden anhand einfacher Comics verschiedene Betrugsmaschen aufzeigt, um präventiv gegen Betrug aller Art zu wirken.