Sie hätten eh gewonnen. St. Gallen war zu schwach, YB zu abgeklärt und überlegen. Aber weil am letzten Samstag mein Geburtstag war, spielten sie für mich. Das 2:0, das war YB’s Geschenk ganz allein für mich.

Danke Marco Wölfli, Steve von Bergen, Leonardo Bertone, Kassim Adams Nuhu. Danke für die Kerzen.

Im Tram hinaus in den Norden der Stadt sind die SCB-Fans in der Überzahl. Gelb-schwarz setzt nur Zwischentöne. Wie immer gibt Bernmobil über Lautsprecher bekannt, dass das Tram wegen einer «Veranstaltung» – gemeint ist das YB-Heimspiel – nur bis zum Guisanplatz verkehrt und nicht bis zur Endstation.

Die verkehrs- und sicherheitspolitisch verdrehte Sonderregelung, dass das Tram ausgerechnet dann, wenn YB spielt, nicht bis zum Stadion fährt, hat auch eine quasi sportpolitische Dimension: Die SCB-Fans fährt man vors Haus, die YB-Fans schickt man in die Kälte.

Aber heute ist kein Jammertag, heute ist Rückrundenstart. Danke, Christian Fassnacht, Miralem Sulejmani, Djibril Sow, Kevin Mbabu, Loris Benito. Danke für den Kuchen. Kalt ist’s. Freund Olaf hat im Flachmann Cognac dabei. Er trägt eine Kleiderschicht mehr als ich, unter dem T-Shirt noch ein Thermoleibchen.

Doch dann wird es einem gleich zu Beginn schon ganz warm ums Herz: Wurzel 5 hat den neuen Einlaufsong geschrieben, der nimmt einen mit ins Stadion und ins Spiel. Sein Refrain steht auf dem bandenlangen Transparent der Fans: «Hie ghöri härä – hie isch mis Deheime».

Darauf stossen wir nicht an, wie es die Bierwerbung wenig jungendfrei nach dem Torerfolg propagiert, darauf machen sie Tore. Danke, Roger Assalé, Guillaume Hoarau, Jean-Pierre Nsame, Nicolas Moumi Ngamaleu, Michel Aebischer. Danke für die bunten Bändel und den Sternenhimmel.

Der Song von Züri West über einen dieser viel zu seltenen Siege ist so was von unzeitgemäss. Aber er bleibt im Wankdorf der Song, der für den Heimweg gespielt wird. Und es ist alles wie im Lied: Es ist Samstagabend, sie haben gewonnen und vorne an der Tramhaltestelle wehen noch ein paar gelbe Fahnen. Ein Gewitter wird nicht aufziehen. Aber vielleicht kommt Regen oder nochmals Schnee.

Danke, YB, für das Geburtstagsfest. Und dann gibt es ja noch die Geschenke, die einen Tag danach kommen. Man erwartet sie nicht unbedingt und ist darum doppelt überrascht.

Danke, Alexander Gerndt, für das Tor in Basel am Sonntag.