Drei Spiele lang war die U21 des FC Basel ohne Treffer geblieben. Zur Saison-Dernière gegen den FC Münsingen setzte der „Ketchup-Effekt“ ein: Bereits nach 16 Minuten stand es 3:0, am Ende konnte das Heimteam einen 6:0-Kantersieg feiern, bei dem sich sechs verschiedene Akteure in die Torschützenliste eintrugen. Highlights der einseitigen Partie waren das 2:0, das Bastien Conus per direkten Freistoss erzielte (14.), und das 4:0 durch Yannick Marchand, nachdem Vorbereiter Nicola Suter sich durch die komplette Münsinger Hintermannschaft gedribbelt hatte (40.).

Damit überholten die Basler den Gegner und den FC Breitenrain in der Tabelle und beendeten die Promotion-League-Saison auf Rang 9. „Das war vor der letzten Partie unser Ziel“, erklärte Arjan Peço. Der Basler Trainer lobte seine Equipe für ihren grossen Willen: „Er hat den Match so früh zu unseren Gunsten entschieden.“

Sehr junge Mannschaft

Mit Ausnahme von zwei schwachen Darbietungen, „die unsere starke Rückrunde etwas verwässert haben“, blickte Peço zufrieden auf die vergangenen Monate zurück: „Eine Steigerung im Saisonverlauf war klar zu erkennen.“ Auch die Entwicklung der Spieler geht in die richtige Richtung, wie die Super-League-Debuts von Marchand und Tician Tushi in den letzten Wochen zeigen.

Tician Tushi bringt Basel früh in Führung.

Tician Tushi bringt Basel früh in Führung.

Aspekte wie diese hält der Trainer für einen wichtigeren Leistungsindikator als das Klassement. „Man kann darüber diskutieren, ob die Tabelle wirklich das richtige Instrument ist, um unsere Arbeit zu messen. Schliesslich spielten wir bewusst mit einer sehr, sehr jungen Mannschaft, die bis auf die Duelle gegen die U21-Teams aus Sion und Zürich in jedem Match körperlich im Nachteil war.“

Niederlage zum Abschied

Auf der Schützenmatte war derweil der Jubel gross: Der FC Langenthal hatte sich mit einem 2:0-Sieg gegen die Old Boys auf Kosten des SC Zofingen (1:2 gegen Goldau) den Verbleib in der 1. Liga gesichert. Der Erfolg der Oberaargauer war verdient, denn sie waren vor allem in der ersten Halbzeit die bessere Mannschaft gewesen. Topskorer Gregory Gemperle hatte in der 7. Minute die erste Chance der Gäste genutzt und in der 25. Minute nachgedoppelt.

Die Basler „erwachten“ erst nach der Pause und vermochten die Begegnung nun ausgeglichen gestalten. Das Glück war den Gelbschwarzen aber wie so oft in dieser verkorksten Saison nicht hold: Onur Akbuluts Schuss zischte nur knapp am FCL-Gehäuse vorbei (55.) und Pascal Rietmann scheiterte an der Torumrandung (75.). Nachdem sie die bangen Momente unbeschadet überstanden hatten, steigerten sich die Langenthaler wieder und brachten die drei goldenen Punkte ins Trockene.

Black Stars in Form

Drei Zähler gab es auch für den FC Black Stars in Buochs. In einem attraktiven, hochklassigen Match setzte sich der Tabellenführer der Gruppe 2 mit 2:1 durch und bestätigte seine gute Form. Den Siegestreffer hatte Donat Rrudhani nach 70 Minuten per Freistoss markiert. Bei den Gästen stand übrigens keine B-Elf auf dem Platz, Trainer Samir Tabakovic hatte lediglich Rrudhani, Moyo Uruejoma und Artan Shillova aus der Startelf rotiert, dafür gab Mergim Ahmeti nach mehrwöchiger Verletzungspause sein Wettkampf-Comeback.

Nun geht es Schlag auf Schlag. Bereits am Mittwoch steht das Playoff-Halbfinal-Hinspiel um den Aufstieg in die Promotion League beim USV Eschen/Mauren auf dem Programm. Die Liechtensteiner qualifizierten sich in der Gruppe 3 dank eines 4:2-Heimsieges über Leader Baden und dürften keine einfache Hürde sein. Das Rückspiel findet am Samstag, 1. Juni, im Buschweilerhof statt.