Über 400 Athleten aus 62 Vereinen absolvierten während den drei Wettkampftagen gegen 1800 Einzelstarts. Der Schwimmverein beider Basel startete mit 18 Schwimmer/-innen und rund 85 Einzelstarts. Allerdings startete das Team des SVB nicht in Optimalbesetzung, da der Sportevent grundsätzlich zu einem etwas ungünstigen Zeitpunkt stattfand. Etliche SVB Athleten waren mit ihren Uniabschlüssen beschäftigt oder auf Schulabschlussreisen. Zudem waren die Top Athletinnen Jill Reich und Kailea Green an den deutschen Open Water Meisterschaften in Magdeburg, um sich für die Jugend Europameisterschaften zu qualifizieren.

Nichts desto trotz versprachen die Meldelisten durchaus einige packende und spannende Rennen. Ein Grossteil der Schweizer Elite, welche Swiss Swimming und Liechtenstein Swimming diesen Sommer an der Weltmeisterschaft in Budapest vertreten, war auch in Romanshorn am Start, um einen letzten „Testwettkampf“ zu absolvieren.

Die Basler können den internen Vereinsrekord unterbieten

Das Highlight aus Basler Sicht war die 4x100 m Freistil Staffel der Herren. Maurin Lampart, Florian Botta, Tolunay Akcay und Nicola Debelic holten in einem spannenden Rennen die Silbermedaille und haben damit auch den internen Vereinsrekord aus dem Jahr 2004 um 2 Sekunden unterboten. Dies ist die erste Staffelmedaille für den SVB bei einer Schweizermeisterschaft seit über 10 Jahren.

Herausragend zeigte sich auch Nicola Debelic mit zwei Silbermedaillen über 50 m Delfin und 50 m Freistil in der Juniorenwertung. Die erfolgreichsten Herren bei den Baslern waren Florian Botta mit zwei A-Final Teilnahmen über 50m und 100m Freistil, sowie Tolunay Akcay mit drei A-Finals über 200m Freistil, 200m Delfin und 400m Lagen. Die erfolgreichste Dame des SVB war Sarina Künzler mit zwei A-Final Starts über 50m und 100m Delfin, bei den Juniorinnen erreichte Sylvia Kempter den 5. Platz über 50m Delfin.

Für viele junge Nachwuchsschwimmerinnen aus dem SVB waren es die ersten Schweizer Meisterschaften. Sie starteten mutig in die Rennen und erzielten mit vielen Bestzeiten einen tollen Einstand.