«Das Penaltyschiessen ist immer eine Lotterie, doch der Sieg des FC Concordia ist nicht unverdient», brachte es Marco Cecere auf den Punkt. Der Trainer des FC Reinach haderte vor allem damit, dass sein Team den frühen 1:0-Vorsprung nicht lange halten konnte. «Bei diesen heissen Temperaturen wäre es ein grosser Vorteil gewesen, mit einer Führung im Rücken den Gegner laufen zu lassen.»

Das 1:0 für den FCR hatte Luca Sarro in der 6. Minute nach herrlichem Steilpass von Patrick Zenhäusern besorgt. Nur 13 Zeigerumdrehungen später war Sarro auch für den Ausgleich verantwortlich, weil Gian Luca Di Simone an einem Rückpass des Flügels vorbei schlug. Der Goalie blieb aber in der Folge tadellos und hatte mit einer spektakulären Parade gegen einen Weitschuss von Edon Basha (33.) seinen Anteil daran, dass bis zur Pause keine Tore mehr fielen.

Das Spiel war bis zum Schluss hart umkämpft.

Das Spiel war bis zum Schluss hart umkämpft.

Nach dem Seitenwechsel übernahm «Congeli» mehr und mehr das Zepter. «Ich habe den Jungs in der Garderobe gesagt, dass sie viel besser spielen können», erklärte Trainer Anil Kumar. Der auffällige Sidy Dieng brachte die Basler erstmals in Führung (53.), doch kurz nach Wiederanpfiff war Reinachs Stürmer Sven Jegge nach einer Piero-Spallino-Flanke mit dem Kopf schneller zur Stelle als Concordias Keeper Emre Sahin und besorgte den Gleichstand (55.).

Weitere Tore fielen bis zum Ende der Verlängerung keine mehr. «Wir haben im Spiel nach vorne oft die falschen Entscheidungen getroffen», erklärte Cecere, der seinen 40-Tore-Sturm Zenhäusern/Jegge sowie den starken Yannick Herr verletzungsbedingt vorzeitig vom Platz nehmen musste. Auch andere Akteure schleppten sich in der Verlängerung angeschlagen über den Rasen. «Ich hätte gerne die Möglichkeit einer vierte Einwechslung gehabt», schmunzelte der Trainer des regionalen 2.-Liga-Meisters.

«Ich habe den Jungs in der Garderobe gesagt, dass sie viel besser spielen können.»

Anil Kumar, Trainer FC Concordia:

«Ich habe den Jungs in der Garderobe gesagt, dass sie viel besser spielen können.»

Sein Antipode ging derweil die Wände hoch, «weil wir unsere vielen Chancen nicht genutzt haben». Meist war es Dieng, der aus guter Position das Ziel knapp verfehlte (69., 74., 94.). Aber auch Florent Pepsi (61.) und der schnelle Godfried Osei (104.) hatten ihre Möglichkeiten. Dass seine Elf die Partie grösstenteils im Griff hatte, vermochte Kumar jedenfalls nicht zu beruhigen. «Reinach ist jederzeit in der Lage aus dem Nichts ein Tor zu erzielen. Das haben sie beim 2:2 gezeigt.»

Resultate Basler Cup 2017:

Senioren 40+: FC Gelterkinden – FC Black Stars, 2:6

Senioren 30+: FC Reinach – SC Dornach, 0:1

Junioren A: FC Reinach – FC Allschwil, 1:4

Junioren B: BSC Old Boys – SV Muttenz, 5:1

Junioren C: FC Black Stars – SV Muttenz, 0:8

Frauen: FC New Stars BS – FC Therwil, 5:2

Juniorinnen B: FC Rheinfelden – FC Reinach, 2:3

Risiko zahlt sich aus

Im Elfmeterschiessen hielt Sahin den ersten Penalty von Mirco Maissen und brachte sein Team auf Siegeskurs. Denn während beim FCR auch noch Captain Stefan Abt verschoss, trafen alle «Congeli»-Schützen sicher. Anil Kumar hatte den 16-jährigen Nachwuchsgoalie für den abwesenden Stammkeeper Patrick Mahrer ins kalte Wasser geworfen, weil er im Gegensatz zu den Ersatztorhütern im Matchrhythmus war. «Es war ein Risiko, ihn zu bringen, aber es hat sich gelohnt. Jetzt ist Emre unser Held», freute sich der Trainer und hofft nun im Schweizer Cup auf das grosse Los. «Ich wünsche mir den FCB – der bringt Geld in die Clubkasse!»

Sahin zum Helden gemacht, hatte Routinier Maissen mit der letzten Ballberührung seiner langen Aktivkarriere. «Ich habe mich während des Anlaufs umentschieden», nannte der 39-Jährige den Grund für seinen Fehlschuss. Der Verteidiger fand aber auch, «dass Concordia in einem Match auf gutem 2.-Liga-Niveau den Sieg nicht gestohlen hat». Dafür, dass er so lange seine Fussballschuhe auf diesem Niveau schnürte, machte er übrigens seine Mitspieler verantwortlich: «Wenn wir beim FC Reinach nicht so eine geile Truppe hätten, hätte ich viel früher aufgehört!»

Telegramm:

FC Reinach – FC Concordia 4:6 n.P., 2:2 (1:1, 2:2, 2:2) n.V. 

Löhrenacker, Aesch.–  850 Zuschauer. – SR Huwiler. – Tore: 6. Sarro 1:0. 19. Sarro (Eigentor) 1:1. 53. Dieng 1:2. 55. Jegge 2:2. – Penaltyschiessen: Maissen 2:2. (Sahin hält) – Buntschu 2:3. – Abt 2:3. (drüber) – Pepsi 2:4. – Tim Leuenberger 3:4. – Mulaj 3:5. – Aebi 4:5. – Bai 4:6. 

Reinach: Di Simone; Fankhauser, Maissen, Aebi, Tim Leuenberger; Sarro, Herr (106. Geiser), Abt, Siro Nichele; Zenhäusern (47. Spallino), Jegge (82. Oppliger). 

Concordia: Sahin; Simal Paulos, Mulaj, Buntschu, Bai; Saljihu (111. Tschira); Dieng, Pepsi, Kuyuçoglu (91. Müller), Basha (82. Castro); Osei. 

Bemerkungen: Reinach ohne Perret, Riccio, Schenker, Schmidlin, Zambenedetti (alle verletzt) und Böhlen (abwesend). Concordia ohne Mahrer, Suhanthan (beide abwesend), Nico Leuenberger und von der Heide (beide kein Aufgebot). – Verwarnungen: 41. Bai (Unsportlichkeit), 59. Spallino, 60. Abt, 120. Geiser (alle Foul). – 33. Di Simone lenkt Schuss von Basha an die Latte. – Zenhäusern, Jegge und Herr verletzt ausgeschieden.