Elf Jahre lang hat Patrick Mendelin für Wiler-Ersigen gespielt. Elf Jahre lang ist er jede Woche mehrmals mit dem Auto von Basel ins solothurnische Zuchwil gefahren. Gut 40 Minuten dauerte die Fahrt ohne Verkehr, bis zu fünf Viertelstunden oder noch länger, wenn es auf der Autobahn viel Verkehr hatte. Das war fast immer der Fall.

Der Aufwand, den Patrick Mendelin über all die Jahre auf sich genommen hat, war enorm. Vor allem, weil der mittlerweile 30-Jährige neben seinem Engagement bei Wiler-Ersigen seit 2008 fester Bestandteil der Schweizer Nationalmannschaft ist und daneben auch noch bei einer Bank arbeitet.

Förderung des Unihockey-Sports

Und als wäre das noch nicht genug, beschäftigt sich Patrick Mendelin seit fast sieben Jahren mit der Förderung des Unihockey-Sports in seiner Heimat.

Der gebürtige Oberwiler, der mittlerweile in der Stadt Basel wohnt, ist massgeblich an der Gründung und am Aufbau des Vereins Unihockey Basel Regio beteiligt. Bei dem Verein, bei dem er ab sofort zu 100 Prozent spielen wird und bei dem er zugleich auch Sportchef und U16-Trainer ist.

Angefangen hat alles mit der Verletzung im Jahr 2010. Nach einer Operation am Fussgelenk musste Mendelin lange pausieren. «In dieser Zeit habe ich darüber nachgedacht, was bei uns in der Region Basel passieren müsste, damit junge Spieler nicht nach Zürich oder Zuchwil müssen, um auf höchstem Level Unihockey zu spielen», blickt Mendelin zurück.

Seit dem Rückzug des ehemaligen NLA-Teams Basel Magic, bei dem auch Mendelin drei Jahre gespielt hatte, gab es in der Region Basel kein Spitzenteam mehr.

Den Aufstieg im Visier

Patrick Mendelin gründete mit Vertretern von anderen Vereinen aus der Region eine Interessengemeinschaft. 2011 wurde die U15-Regionalauswahl Nordwestschweiz gegründet. Ein Jahr später ging – damals noch unter dem Namen Leimental – eine Auswahl der besten Spieler der Vereine Basel United, Muttenz-Pratteln und Leimental an den Start.

In der darauffolgenden Saison lief diese Mannschaft für den neu gegründeten Verein Unihockey Basel Regio auf. Heute verfügt der Verein über sechs Nachwuchsteams, sowie je ein NLB-Team bei den Frauen und den Männern.

Bald schon sollen die Männer in der Nationalliga A auflaufen. In den nächsten zwei bis drei Jahren soll der Aufstieg Tatsache werden. Eine Schlüsselrolle wird dabei Patrick Mendelin zukommen. Nach zwei Jahren, in denen er jeweils mit einer Doppellizenz für Wiler-Ersigen und Basel Regio gespielt hatte, läuft er ab sofort nur noch für die Basler auf.

«Mit Basel den Aufstieg in die Nationalliga A zu schaffen, ist eine grosse Herausforderung. Diese reizt mich mehr als der 10. NLA-Meistertitel mit Wiler-Ersigen», sagt Mendelin.

Eine Herzensangelegenheit

Dass er aufgrund des Wechsels nur noch in der Nationalliga B spielt und dadurch allenfalls gar seinen Platz im Nationalteam gefährdet, spielt für ihn keine Rolle. Das Projekt Basel Regio ist für Patrick Mendelin eine Herzensangelegenheit. Aus diesem Grund tanzt Mendelin innerhalb des Vereins auch auf mehreren Hochzeiten.

Er ist Spieler, Sportchef und U16-Trainer. Patrick Mendelin arbeitet also an mehreren Fronten daran, den noch immer jungen Verein weiter zu professionalisieren, damit er den Aufstieg in die Nationalliga A noch als Spieler miterlebt.

Und dann dürfte es auch zum Duell mit seinen langjährigen Teamkollegen von Wiler-Ersigen kommen. «Mit Basel Regio in der Nationalliga A gegen Wiler-Ersigen zu spielen, wäre natürlich etwas ganz Besonderes», sagt Patrick Mendelin.