Das Spiel an einem sommerlichen Samstagnachmittag startete schnell und ein wenig hektisch auf beiden Seiten. Die Nervosität war bei beiden Teams zu spüren. Nach 5 gespielten Minuten stand es 3:3. Anschliessend erwischte das Gastteam eine bessere Phase und konnte sich in der 15. Minute auf drei Tore (9:12) absetzen. Doch dann gelang es den Leimentalerinnen, mit ihrem schnellen und taktischen Spiel bis zur Pause mit einem Tor in Führung zu gehen (15:14).

Nach dem Seitenwechsel erwischte erneut das Team aus Kreuzlingen den besseren Start. Sie konnten in der 37. Minute auf 17:12 davonziehen. Das Heimteam scheiterte in dieser Phase immer wieder an der gegnerischen Torfrau. So konnte sich der HSC bis auf 21:26 absetzen. Doch die Leimentalerinnen gaben sich noch nicht geschlagen und kämpften sich bis auf zwei Tore heran (26:28).

Freie Würfe vergeben

Doch in der entscheidenden Phase wurde die gegnerische Torfrau erneut zum genickbrechenden Faktor. Unzählige freie Würfe wurden vergeben und somit reichte es nicht, das Spiel noch zu drehen und die HSG musste die dritte Niederlage in der Auf-/Abstiegsrunde hinnehmen.

Nun heisst es, diese Niederlage abzuhaken und aus den Fehlern zu lernen. Ein Aufstieg in die höchste Liga der Frauen ist immer noch im Bereich des Möglichen. Die HSG steht nun vor einem sehr wichtigen Auswärtsspiel. Sie treten am kommenden Sonntag gegen den Tabellenletzten, die SG Yverdon & Crissier, an (15. April 2018, Anpfiff 14.00 Uhr, Crissier Marcolet).