Gleich im ersten Spiel des Jahres mussten die Baslerinnen eine bittere Niederlage gegen die siebtplatzierten Innerschweizerinnen einstecken. Trotz deren Platzierung unterschätzte das Heimteam ihre Gäste keineswegs, vermochten sich diese bereits gegen andere Mannschaften in der oberen Tabellenhälfte zu beweisen.

Die Partie startete ziemlich ausgeglichen. Die Urnerinnen gestalteten ihr Spiel aber deutlich effizienter und gingen so bis zur Drittelspause in Führung. Den Ausgleich der Baslerinnen zum 1:1 beantworteten die Gäste nur 30 Sekunden darauf mit dem erneuten Führungstreffer. Im zweiten Drittel mussten die Baslerinnen bereits früh einen weiteren Gegentreffer einstecken. Das Heimteam versuchte daraufhin den Anschluss zu halten, was aber mehr schlecht als recht gelang. Nach zwei Drittem stand es 5:3 für den Gast.

Im letzten Drittel war immer noch keine Reaktion der Baslerinnen spürbar. Ganz im Gegenteil stand es nach einem zweiten Shorthander der Urnerinnen in der 57. Spielminute gar 3:7. Erst jetzt wurden die Gastgeber endlich wach, aber natürlich viel zu spät. Es wurde auf Seite von Basel Regio noch einmal alles nach vorne geworfen. Durch zwei Treffer von Mistri in den letzten Paar Spielminuten konnte noch au 5:7 verkürzt werden.