Basel konnte wieder auf den zuvor verletzten Sandro Brügger zurückgreifen. Zudem verstärkte  Michael Trüssel, mit B-Lizenz aus Langenthal gekommen, den Sturm. Sein vorerst letztes Spiel für Basel absolvierte Basels Topscorer Dario Rohrbach:

Der 19-Jährige Stürmer wird mit einer B-Lizenz an den NLB-Club Ticino Rockets ausgeliehen. «Ich möchte mich eine Liga höher für die U20 Nationalmannschaft aufdrängen, und da sind die Tessiner für mich die beste Wahl gewesen. Ich kann sofort spielen und Verantwortung übernehmen».

Zu viele Strafen in einem der besten Spiele

Rohrbach hätte natürlich am liebsten sein Team mit einem Sieg verlassen. «Wir haben heute gegen das absolut beste Team der Liga eines unseren besten Spiele gezeigt. Im Nachhinein muss man sagen, dass es im ersten Drittel zwei, drei Strafen zu viel waren».

Tatsächlich zeigten die Walliser vorzügliches Powerplay und verwerteten drei ihrer vier Überzahlmöglichkeiten im ersten Drittel eiskalt. Bei ausgeglichener Anzahl der Spieler, konnte Basel gegen das puck- und passsichere Sion durchaus mithalten. Gfeller war es, der mit einem schönen Hocheckschuss zum zwischenzeitlichen 1:2 traf.

Nicht genug Glück gehabt

Basel startete mit viel Mumm in das Mitteldrittel und war bemüht, den Zweitorerückstand rasch aufzuholen. Dieses Ziel wurde aber leider knapp verfehlt. Zwar traf Kohler im Powerplay zum 2:3-Anschlusstreffer, doch danach fehlten Maurer mit einem Lattenschuss sowie Ast mit einem Pfostenschuss das Quentchen Glück um auszugleichen.

Auf das «Stochertor» von Loeffel in der 50. Minute konnte Basel dann nicht mehr reagieren. Das 5:2, vier Sekunden vor Schluss durch Antisin im Powerplay, war dann noch die Zugabe.

Nah dran, aber nicht genug

«Kompliment an die Mannschaft. Im 2. und 3. Drittel haben wir wirklich gut gespielt und alles gegeben. Wir waren nah dran an der gegnerischen Mannschaft. Mit etwas Glück, mehr Konsequenz und weniger Strafen wäre mehr drin gelegen», so Rohrbachs Fazit.

Die drei Jahre in Basel hatten im viel Spass gemacht: «Ich habe viele Kollegen gefunden und viel gelernt. Ich habe der Mannschaft vorhin gesagt, dass ich ohne Basel nicht dort wäre, wo ich jetzt bin.»

Das nächste Spiel absolviert Basel am nächsten Samstag um 17:30 Uhr, ebenfalls auswärts gegen den EHC Wiki-Münsingen.