Mit Yellow wartet auf die Leimentalerinnen ein Gegner, gegen den die Equipe um Thomas Mathys und Simon Neuenschwander im Hinspiel noch Mühe bekundet hatte. Damals unterlag die HSG trotz zwischenzeitlicher sechs-Tore-Führung mit 33:37. 33 erzielte Treffer deuten auf das schnelle Angriffsspiel der HSG hin, 37 Gegentore sind aber eindeutig zu viel.

Vor allem gegen die Rückraumachse von Yellow fand die HSG im Hinspiel keine Mittel und musste immer wieder Rückraumtore hinnehmen. So will es die SPL2 Mannschaft von Leimental am Mittwoch besser machen und mit aggressiver und kompakter Deckung die zwei Punkte aus Winterthur entführen.