Die NLA-Handballer des RTV 1879 Basel finden den Tritt in der NLA-Abstiegsrunde weiterhin nicht wirklich. Eine Woche noch dem ersten Sieg (23:22 gegen Gossau) zog das Team von Cheftrainer Samir Sarac und Assistenztrainer Patrice Kaufmann auswärts beim Schlusslicht GC Amicitia Zürich einen weiteren schwachen Tag ein und verlor nach einer schwachen zweiten Halbzeit mit 28:36 (16:17). Der RTV verbleibt trotz dieser Niederlage auf dem zweiten Platz, Schlusslicht Zürich hat indes nur noch drei Punkte Rückstand auf den RTV.

Der RTV begann die Partie, wie schon so oft in diesem Frühling, stark, fokussiert und konzentriert und lag in der ersten Halbzeit mehrheitlich in Führung. Kurz vor und dann vor allem nach der Pause geriet der RTV-Motor dann aber (einmal mehr) ins Stocken. Zürich nutzte dies zu einer knappen Halbzeitführung und führte dann vier Minuten nach Wiederanpfiff sogar mit 20:17. Dem RTV gelang innert zwei Minuten der Ausgleich zum 20:20. Doch danach blieben die Basler während acht Minuten ohne Torerfolg und sahen sich in der Folge 20:25 distanziert.

Am Mittwoch kommt der Tabellenführer

Von diesem Rückstand erholte sich das Sarac-Team in der Folge nicht mehr und kassierte nach einer weitgehend schwachen Halbzeit die dritte Niederlage im fünften Spiel der NLA-Abstiegsrunde. Bester RTV-Torschütze war der Linkshänder Kevin Langhein mit fünf Treffern. Derweil blieben die Quoten der RTV-Torhüter überschaubar.

Nächster RTV-Fixpunkt bildet bereits am kommenden Mittwoch, 6. März, das Heimspiel gegen den Tabellenführer HC Kriens-Luzern (20:15 Uhr, Sporthalle Rankhof Basel).