Nicht zuletzt deswegen wurde im Vorfeld viel Aufwand und Mühe in die optimale Vorbereitung gesteckt. So wurde eine Vorqualifikation zur Sondierung der Teams durchgeführt, gefolgt von der eigentlichen Qualifikation für den Ständematch.

Die Teams wachsen zusammen

Im Verlauf der Qualifikation hat sich nebst den kontinuierlichen Verbesserungen auch der Teamspirit mehr und mehr bemerkbar gemacht. Zwar ist der Schütze während des Wettkampfes auf sich gestellt, jedoch hat sich das Bewusstsein durchgesetzt, dass am Ende die Teamleistung zählt. Nicht nur das eigene Resultat war wichtig, sondern auch das der Teamkollegen. Wesentlich dazu beigetragen haben auch die eigens für diesen Anlass kreierten Shirts, welche am Wettkampf alle mit Stolz trugen. Da der Wettkampf bereits um 7 Uhr am Morgen begann, reiste die Baselbieter Delegation schon am Vortag an und logierte für eine Nacht in der idyllischen Bergwelt des Leuker Bades. Im Hotel gab es eine letzte Besprechung, es wurden letzte Vorkehrungen getroffen und die Standblätter auf die Teams verteilt, bevor der Abend schliesslich mit einem gemütlichen Abendessen im familiären Stil endete.

Die Pistolenwettkämpfe

Am Freitag eröffneten die Pistolenschützen in den Kategorien Elite den Wettkampf. Im A-Match belegte das Team um Adrian Meier, Markus Dietrich und Camille Jeker mit 1533 Punkten den 5. Rang, wobei man das Podest nur um 12 Punkte verfehlte. Im B-Match musste man sich mit dem 14. Rang begnügen. Das Team mit Philip Wild, Brigitte Wenger und Urs Galster realisierte ein Total von 1560, dabei reüssierten Philipp Wild und Brigitte Wenger mit jeweils 542 Punkten. Im C-Match schliesslich stellten Sandro Loetscher , Renata Wiedmer und Rene Salathe das Team. Mit einem Total von 1660 Punkten erreichte man den guten 6. Schlussrang. Mit herausragenden 580 Punkten setzte sich Nationalmannschaftsschütze Sandro Lötscher an die 2. Stelle der Einzelrangliste. Einen krönenden Abschluss der Pistolenwettkämpfe bildete schliesslich der C-Match der Nachwuchsschützen. Das Team setzte sich aus Kym Joel, Adrian Schaub und  Marko Markovic zusammen. Den Dreien gelang eine hervorragende Teamleistung. Mit 1609 Punkten konnten sie sich knapp vor den Zürchern die Silbermedaille sichern. Herzliche Gratulation!

Der Gewehrwettkämpfe

In der Königsdisziplin, dem Dreistellungswettkampf mit der Sportwaffe, errangen Thomas Kohler, Roger Itin und Andreas Brodbeck mit soliden 1620 Punkten den 9. Rang. Thomas Kohler erzielte mit 555 Punkten das beste Baselbieter Dreistellungsresultat, wobei der Münchensteiner knieend besser schoss als liegend. In der Zweistellungsdisziplin mit dem Standardgewehr konnte man keinen Exploit landen. Das Team mit Andreas Jermann, Daniel Hug, Anton Wicki und Marlon Horras erreichten mit 2195 den 18. Schlussrang. Das Liegendteam in der Kategorie Sport mit Jörg Jermann, Cyrill Buser und Stefan Dürr realisierten ein Total von 1731 Punkten, was den 7. Platz bedeutete. Bester Baselbieter Liegendschütze war Jörg Jermann mit 584 Punkten. Hätte man die gleichen Resultate wie in der Qualifikation erzielt, man wäre wahrscheinlich ohne Probleme in den Medaillenrängen gewesen. Der Abstand auf den Bronzerang betrug gerade einmal 7 Punkte. Bei den Ordonnanzgewehren erreichte man im Zweistellungswettkampf mit 2012 den 11. Schlussrang.

An die teils hervorragenden Leistungen aus der Qualifikation konnte man im Wettkampf nicht mehr anknüpfen. Das höchste Baselbieter Resultat erzielte Manuela Grun mit 515 Punkten. Im Liegendmatch der Ordonnanzgewehre schliesslich konnte man mit 2188 Punkten reüssieren und mit dem 3. Rang das Podest erklimmen. Den Grundstein zu diesem Erfolg legten Daniel Vogel mit 559 Punkten und Manfred Kocher mit 555 Punkten. Herzlichen Glückwunsch dem Team zur Bronzemedaille!