Ein Punktgewinn war an diesem Nachmittag jedoch lange nicht in Sicht: Die St. Galler waren über weite Strecken des Spiels präsenter und hatten mehr Torchancen.

In der 26. Minute war es ex-GC-Spieler und Brühl-Legende Samel Sabanovic (140 Spiele/66 Tore) , der per Kopf zum 1:0 traf. OB konnte eine höhere Führung der St. Galler vor der Pause zwar verhindern, doch bereits fünf Minuten nach Seitenwechsel traf mit Nico Abegglen wieder ein ehemaliger Super-League-Spieler.

Alle dachten, das Spiel sei gelaufen

St. Gallens Innenverteidiger Franin hebelte mit einem weiten Pass praktisch alle Feldspieler der Old Boys aus, Abegglen nahm den Ball im Sprint gekonnt an und lupfte ihn über Vilson Dedaj ins Tor der Basler. Viele der 650 Zuschauer – darunter der St. Galler Ständerat Paul Rechsteiner – dachten wohl, das Spiel sei gelaufen.

Doch wenige Minuten später nutzte Adrian Fleury eine schönes Zuspiel von Mergim Ahmeti und erzielte den Anschlusstreffer. Der Neuzugang aus Solothurn findet langsam aber sicher immer wie mehr den Tritt in der Promotion League. 

Schöner Treffer von Mbarga

Doch damit nicht genug: Zehn Minuten vor Schluss glich der eingewechselte Valentin Mbarga nach einen  Doppelpass mit Marius Blatter per Lupfer zum 2:2 aus. Für Mbarga war dies bereits der vierte Saisontreffer – eine ordentliche Quote für den Flügel, der selten von Beginn weg auflaufen darf. Viel wichtiger sein dürfte jedoch der Punktgewinn.

Trotz dem erneuten Rückfall unter den Strich (YF Juventus siegte bei United gleich mit 6:0 – kann ein solcher Erfolg wichtig für die Moral sein. «Nach einem 0:2-Rückstand bei einer sehr starken Heimmannschaft kann man mit einem Punkt zufrieden sein», meinte Kapitän Onur Akbulut. Dennoch brauchen die Gelbschwarzen weitere Punkte, um den Anschluss in der Tabelle nicht zur verlieren. Die nächste Gelgenheit dazu gibt es am Samstag gegen den FC Köniz (16.00, Schützenmatte).