Im Beisein von Bundesrat Alain Berset gewann der Baselbieter Tobias Fankhauser an den Paralympics in London auf der Rennstrecke in Brands Hatch die Silbermedaille im Handbike-Strassenrennen. Fankhauser musste sich erst im Spurt Mark Rohan (Irl) geschlagen geben.

Die Hoffnungen im Strassenrennen hatten eigentlich auf den Frauen geruht. Sandra Graf (Gais) und Ursula Schwaller (Düdingen) gehörten nach Gold und Bronze im Zeitfahren zum Favoritenkreis. Doch beide hatten mit der Entscheidung nichts zu tun. Die Leaderposition übernahm dafür der 23-jährige Tobias Fankhauser (Hölstein). Er schätzte seine Chance im Strassenrennen von Beginn weg höher ein als im Zeitfahren. «Als Leichtgewicht konnte ich in den Steigungen mithalten und in den Abfahrten im Windschatten mitfahren. Es war für mich ein perfektes Rennen», stellte er fest. «Es zeigt, dass wir Jungen gegenüber den älteren Fahrern mitzuhalten vermögen.» Tobias Fankhauser ist seit 2003 querschnittgelähmt, seit 2004 bestreitet er Rennen.

Im Spurt blieb er gegen Mark Rohan chancenlos. Fankhauser: «Er hat die gesamte Führungsarbeit geleistet, feuerte mich während des Rennens sogar immer wieder an, ich solle dran bleiben. Ich habe nicht Gold verloren, sondern Silber gewonnen. Der Beste hat gewonnen.»

Sandra Graf gehörte nach zwei Dritteln des Rennens der ersten Gruppe an, musste dann aber die Spitze ziehen lassen. Ursula Schwaller wurde im Hinblick auf das Team-Rennen aus taktischen Gründen aus dem Rennen genommen. Nach technischen Problemen beim Schalten mit der Kette hatte sie schon früh den Anschluss verloren.


Resultate:

London. Rad. Strasse. Männer. 48 km. H1: 1. Mark Rohan (Irl) 1:53:09. 2. Tobias Fankhauser (Sz/Hölstein) 0:02 zurück. 3. Wolfgang Schattauer (Ö) 0:15. - 8 klassiert. - Frauen. 48 km. H 1/2/3: 1. Marianna Davis (USA) 1:41:34. 2. Monica Bascio (USA) 0:33. 3. Rachel Morris (Gb) 1:34. - Ferner: 5. Sandra Graf (Sz/Gais) 8,39. - Ursula Schwaller (Sz/Düdingen) nicht im Ziel. - 10 klassiert.