Was einst Mitte der 70er-Jahre, als Pionierturnier vom CVJM Birsfelden und dem Kantona­len Sportamt Baselland ins Leben gerufen, begonnen hatte, ist heute ein Stelldichein des (über-)regionalen Nachwuchs-Basketballes.

Die Starwings, das Kombinat aus dem „Cevi“ Birsfelden und BC Arlesheim, organisiert, weiterhin in enger Mit- und Zusammenarbeit mit dem Baselbieter Sportamt, dieses Turnier, das seit Bestehen der schmucken Sporthalle Birsfelden nicht mehr in der Kantons-Hauptstadt, sondern eben in „Blätzbums“ stattfindet.

Und das OK, unter der Führung von Pascal und Michel Donati, kann mit erfreulichen Zah­len aufwarten. Mit 43 Teams, darunter auch Mannschaften aus Zürich (Grasshoppers, de­ren jüngste Sektion übrigens die Basketballer sind) und Teams aus Lörrach (der lokale CVJM hatte stets eine enge Bindung zu Birsfelden), konnte man einen neuen Teilnehmer­rekord vermelden.

Gespielt wird am Samstag und Sonntag in der Sporthalle Birsfelden – und zwar in den Kategorien U20, U17 und U15 (Jungs und Mädels) sowie U13 und U11, wo Mixed-Teams die Regel sind.

Eine erste Standortbestimmung

Seit den Sommerferien sind die diversen Nachwuchs-Equipen im Training. Die neue Spiel­zeit fängt anfangs Oktober an, so dass dieses Turnier stets ein erster Indikator über den Formstand ist. Natürlich haben alle den Ehrgeiz, so viele Körbe und Punkte, und somit auch Siege, zu erzielen. Dennoch haben für sehr viele Trainer die „nackten“ Resultate nicht erste Priorität, sondern es geht darum, sich – unter Wettkampf-Bedingungen - einen Überblick zu machen.

Und für die Allerjüngsten ist es oft das erste Mal, das sie clubmässig Basket spielen. Die vielen Besucher lassen die Nervosität steigen – aber mit der ers­ten geglückten Aktion, die nicht immer ein Korberfolg sein muss, wissen sie, dass sie mit Bas­ketball die richtige Sportart ausgewählt haben.

Fitness – aber ohne Ball

Am Montagmorgen sind die beiden US-Profis Justin Mitchell (ein Neffe des legendären Ex-Spielers Vernard Hollins) und Jamal Aytes in der Schweiz eingetroffen. Und haben abends erstmals mit ihren Teamkollegen trainiert. In der legendären Rheinparkhalle, wo „nur“ Fit­ness (einen Basketball gab es weit und breit nicht) auf dem Programm stand.

Der Ex-Internationale Dominic Stark leitet montags das balllose Training

Der Ex-Internationale Dominic Stark leitet montags das balllose Training

Geleitet wur­de die nahrhafte Einheit übrigens von Dominic Stark (37) – der frühere Nationalspieler und Eigengewächs des CVJM Birsfelden, der mit den damaligen Birstal Starwings im Sommer 2005 den Aufstieg in die Nationalliga A schaffte, ist ein ausgewiesener, diplomierter Fit­ness-Trainer. Und der 203 Zentimeter grosse Ettinger würde wohl auch heute noch auf dem Basket-Feld starke Duftmarken setzen. Jedenfalls waren die zehn Spieler nach dem Training das, was man allgemein als „geschlaucht“ bezeichnet.

Nach der nahrhaften Einheit mit Dominic Stark waren die Spieler "geschlaucht"

Nach der nahrhaften Einheit mit Dominic Stark waren die Spieler "geschlaucht"

Am Dienstagmittag ist Auston Calhoun (Ex-Massagno und Boncourt) in Zürich eingetrof­fen. Der Spektakel-Spieler, der einst in Frankreich bei Nantes „rockte“, kennt den Schwei­zer Basket bestens und macht aus dem Trio Nemanja Calasan, Aytes und Mitchell ein Profi-Quartett.

Derby-Testspiel

In der breiten Öffentlichkeit ist ein wenig untergegangen, dass die Nordwestschweiz über einen neuen B-Ligisten verfügt. Einst war dies die Spielklasse des CVJM Birsfelden, BC Arlesheim und auch des SC Uni Basel. Nun nimm der „spezielle“ Kleinbasler Verein die Herausforderung „NLB“ an – und an der Spitze steht mit Niels Matter ein Mann, der lange für die Starwings gespielt hat. Aber auch der Grossteil des Kaders (unter anderem der alt Internationale Reto Schwaiger) haben in Arlesheim und Birsfelden das Basket-ABC erlernt und spielten in den Nachwuchsteams der Starwings (U21 in der 1. Liga).

Die Partie findet am Samstagabend, nach dem ersten Tag des J+S-Turnieres, in der Sporthalle statt. Während die „Glaibasler“ Bären bereits ein Testspiel (79:53-Niederlage beim starken und mit einem US-Profi spielenden Villars-sur-Glâne) bestritten haben, wer­den die „neuen“ Wings (nebst drei neuen Amerikanern werden auch Rückkehrer Joël Fuchs und die beiden Zuzüge Sébastien Davet und Jarrell Hollimon auflaufen) erstmals testen.

Cheftrainer Roland Pavloski verfügt, erstmals während seiner Regentschaft, über ein breites 15-Mann-Kader, denn mit Luca Streich (U18-Nationalspieler), Jules Christmann (der 17-Jährige gilt in seinem Jahrgang als Riesentalent), Augusto Norberto Carraro, Alek­sa Pavlovic (der bereits als 16-Jähriger zu einigen Nationalliga-A-Minuten gekommen ist) und Akin Tyron Mogida sind fünf Eigengewächse, welche mehrheitlich mit dem Fanion­team trainieren und bestimmt am Samstagabend zu Minuten kommen werden.

Die US-Profis Justin Mitchell und Jamal Aytes sind am Montag in Birsfelden eingetroffen – und lernten abends die neuen „Wings“-Spieler Sébastien Davet und Jarrell Hollimon (v.l.n.r.) kennen

Die US-Profis Justin Mitchell und Jamal Aytes sind am Montag in Birsfelden eingetroffen – und lernten abends die neuen „Wings“-Spieler Sébastien Davet und Jarrell Hollimon (v.l.n.r.) kennen