Zwei. Nur zwei von 198 FCB-Eckbällen führten in dieser Saison in allen drei Wettbewerben zu einem Tor. Und bei beiden müssen wir beide Augen zudrücken. Denn das klassische Muster Ecke, Kopfball, Tor gibt es beim FC Basel in letzter Zeit nicht.

Eckballtor Nummer 1 fällt am 23. September 2017. Im Heimspiel gegen den FCZ landet der Ball über den Umweg Alain Nef bei Dimitri Oberlin, der zum erlösenden 1:0-Siegtreffer trifft. Ein Tor, das eigentlich nicht hätte zählen dürfen. Marek Suchy hatte Nef derart in den Rücken gestossen, dass sich nach Spielschluss Experten und alle Beteiligten einig waren: Das Foul hätte man ahnden müssen.

Eckballtor Nummer 2 fällt am vergangenen Wochenende in Lugano. Zwar ist diesmal alles sauber, doch bei dieser kurzen Eckballvariante dauert es zehn Sekunden bis der Ball über die Stationen Xhaka, Zuffi, Lang, Frei und wieder Lang bei Torschütze Mohamed Elyounoussi landet.

Zwölf verschieden Schützen durften sich in dieser Saison als Eckballschütze versuchen. Die beste Bilanz (siehe Tabelle rechts) hat Elyounoussi. Bei zwei seiner vier Ecken kam ein Mitspieler an den Ball und es wurde gefährlich. Cornerprimus Luca Zuffi darf zwar die meisten Ecken ausführen, doch in der Folge entstand nur zu 33 Prozent ein Hauch von Gefahr.

Die FCB-Corner-Bilanz

Die FCB-Corner-Bilanz

In letzter Zeit übernahm vielleicht auch deshalb immer wieder Taulant Xhaka Zuffis Job, doch die Corner-Bilanz des Albaners ist nur minim besser. Immerhin: So schlecht die Offensivbilanz nach Ecken ist, so gut steht der FC Basel defensiv.

144 Ecken hatte Rot-Blau bisher zugelassen. Im Anschluss fielen nur zwei Gegentore, beide in der Champions League. Romelu Lukaku von Manchester United und Ilkay Gündogan von Manchester City konnten FCB-Goalie Tomas Vaclik nach einem Corner per Kopf bezwingen.

Neidisch wird der FC Basel Champions League geschaut haben. Einen Eckballtreffer, wie den des Griechen Konstantinos Manolas, der die AS Roma so zum Sensations-Weiterkommen über den FC Barcelona köpfte, kennt man in Basel nur noch vom Hörensagen.

Wir empfehlen daher eine Extra-Einheit Eckballtraining. Vielleicht hilft die Verpflichtung eines Eckball-Coaches? Am besten Otto Rehhagel oder eines seiner Griechen, denn die sind ja 2004 quasi nur durch Eckballtore Europameister geworden. Angelos Charisteas wäre sicher auch zu haben.

Angelos Charisteas köpft Griechenland zum Europameister-Titel