Um 18.06 Uhr kommt die Mitteilung, die man seit Mittwoch erwarten konnte: Geoffroy Serey Die verlässt den FC Basel. Er wechselt leihweise bis im Sommer zu Neuchâtel Xamax. Für den Tabellenletzten der Super League ist es ein Transfercoup. Xamax-Präsident Christian Binggeli hat den Ivorer um 16.40 Uhr am Freitag persönlich in Empfang genommen, eineinhalb Stunden später kommt die Vollzugsmeldung vom FCB. «Dass Serey Die jetzt einen anderen Weg geht, ist nachvollziehbar und angesichts des grossen Kaders und der Auswahl an zentralen Mittelfeldspielern für den Verein vertretbar», sagt FCB-Sportchef Marco Streller.

Der Spieler lässt sich mit den Worten zitieren, dass er «nicht riskieren wollte, dass ich beim FCB in der zweiten Saisonhälfte nicht auf meine gewünschte Spielzeit komme». Denn genau das hatte der Verein ihm im Trainingslager in Marbella mitgeteilt: Dass man nicht mehr auf ihn setze. Der 34-Jährige wollte den Verein nicht verlassen und ist sehr traurig. Da er aber im Hinblick auf den Africa Cup im Sommer Spielpraxis braucht und will, hat er den Schritt weg vom FCB schweren Herzens getan. Bundesliga-Angebote im Herbst Die Leihe kommt insofern überraschend, als dass sein Vertrag erst im Herbst verlängert wurde.

Wie die «bz» weiss, hatte dies damals zwei Gründe. Einerseits hätte sich der Vertrag nach einer gewissen Anzahl Spiele, die er problemlos erreicht hätte, ohnehin verlängert. Andererseits griff man dem vor, weil der Spieler im Spätsommer Angebote von zwei Bundesliga-Teams hatte. Weil er damals gut in Form war, wollte man ihn halten und ihn mit einer frühzeitigen, von einer Anzahl Einsätzen losgelösten Verlängerung belohnen. Statt in der Bundesliga oder mit dem FCB um Platz zwei kämpft Serey Die jetzt gegen den Abstieg. Eine Wende, die er so nicht erwartet hatte.