Drei Spiele an einem Wochenende, unter der Woche praktisch jeden Tag im Verein. Adrian Itin aus Maisprach im Baselland ist engagierter Unihockey-Spieler und -Trainer beim UHC Fricktal. Neben seinen Einsätzen für die U21-Mannschaft und das erste Team der Herren trainiert Itin ausserdem die C-Junioren. «Ich wollte dem Verein schon immer irgendwie helfen. Ich habe mich schon als Schiri probiert, doch das war nicht meins», sagt Itin zu seinem ehrenamtlichen Job als Trainer der Junioren in Magden.

Angefangen hat die Unihockey-Karriere vor 10 Jahren, als Klein Adi beim UHC Kaiseraugst zu spielen begann. Sein Talent wurde von der damaligen Trainerin schnell erkannt, was zur Folge hatte, dass er schon früh mit einer höheren Altersklasse trainieren durfte. «Weil die Trainerin gesehen hat, dass ich Talent habe, durfte ich immer mit den Älteren in einer Mannschaft spielen.»

Adrian Itin, Spieler UHC Fricktal

Schon früh durfte Adrian Itin bei den älteren mitspielen

Adrian Itin, Spieler UHC Fricktal

Dieses Privileg brachte den heute 20-jährigen Zimmermann in Sachen Unihockey einige Schritte weiter. Mit einem Lächeln erinnert er sich an diese Zeit. «Ich habe immer auf einem höheren Level trainiert und konnte so bei den Jüngeren meinen Spass haben und ein Tor nach dem andern schiessen.»

Fusion als Chance

Vor zwei Jahren haben der UHC Kaiseraugst und der UHC Fricktal-Stein zu einem Verein, dem UHC Fricktal, fusioniert. Dieser pflegt nun drei Standorte mit drei C-Junioren-Teams. Ein Standort liegt in Stein, einer in Kaiseraugst und einer in Magden. «Dank der Fusion hat es in Magden ein C-Junioren-Team gegeben. Weil ich aus der Nähe komme, haben sie mich als Trainer angefragt. Ich habe mich natürlich dazu entschlossen, das Amt zu übernehmen.» Zusammen mit einem Teamkollegen und seiner Freundin leitet Itin dieses C-Junioren-Team seit zwei Jahren.

Am Standort Magden gibt es ausserdem ein U16-Nachwuchsteam. Der Baselländler spielt mit dem Gedanken, dort Trainer zu werden. Vor allem, weil die U16-Junioren, im Gegensatz zu den C-Junioren, auf dem Grossfeld spielen, was für Itin einen gewissen Reiz ausmacht. Voll aufs Traineramt möchte er sich aber nicht konzentrieren. Lieber widmet er seine Zeit seiner eigenen Karriere auf statt neben dem Feld. Sein Ziel ist es, zum Stammkader des ersten Teams zu gehören und mit diesem Team möglichst lange in der Ersten Liga zu bleiben.

Adrian Itin, Spieler UHC Fricktal

Unihockey ist seine Leidenschaft

Adrian Itin, Spieler UHC Fricktal

16 Jahre alt war Itin, als er seine erste Chance in der U21 bekommen hat. Er ging mit, ohne zu wissen, was auf ihn zukommt. Als er aufgrund einer Verletzung eines Mitspielers relativ schnell zum Einsatz kam, zeigte er gleich seine ganze Klasse. Kaum auf dem Feld, schoss er schon sein erstes Tor. Nur einen Einsatz später traf er zum zweiten Mal. Im zweiten Drittel gab es ein Powerplay für sein Team. Entgegen seinen Erwartungen durfte Adrian Itin auf das Feld und traf zum dritten Mal. Der krönende Abschluss dieses Spiels gelang ihm mit seinem vierten Treffer im letzten Drittel, mit dem er sich zum «Best Player» schoss. Bei seinem ersten Einsatz. Welcher Spieler wünscht sich nicht einen solchen Einstand?

Cup-Highlight gegen Malans

Im Schweizer Cup treffen die Fricktaler am Sonntag um 16 Uhr zum dritten Mal in Folge auf einen Vertreter aus der Nationalliga A. Die letzten zwei Jahre traten sie gegen den UHC Waldkirch-St.Gallen an. Ein Team, das sich eher in der unteren Tabellenhälfte der NLA befindet. Nun empfangen sie aber den UHC Alligator Malans, den diesjährigen Vizemeister. Chancen rechnen sich die Fricktaler keine aus. «Unser Ziel ist, ein, zwei oder drei Tore zu schiessen. Wir wollen sicher nicht zu null verlieren.» Der Fokus liegt vor allem darin, das Spiel zu geniessen. «Wir wollen den Moment aufsaugen», sagt Itin zum Cup-Knaller.

Adrian Itin, Spieler UHC Fricktal

Gegen Malans haben die Spieler des UHC Fricktal keine Siegeshoffnungen

Adrian Itin, Spieler UHC Fricktal

Nach diesem Spiel ist das Unihockey-Wochenende für ihn aber nicht vorbei. Adi Itin hat gleich zwei Einsätze. Nur eine Stunde Pause liegen zwischen seinem Auftritt im ersten Team und dem ersten Saisonspiel mit der U21-Mannschaft. «Es wird bestimmt anstrengend», doch Itin wir diese Spiele mit seiner ganzen Leidenschaft für diesen Sport meistern.