Grossklubs wie der SC Bern oder die ZSC Lions haben nicht nur den Anspruch, sportlich erfolgreich zu sein. Sie sehen sich auch als Teil einer Unterhaltungsindustrie. Gerade in Zürich will man als Zuschauer im Hallenstadion primär Spektakel erleben, wenn sich
die Eishockey-Cracks unten auf dem Eis duellieren.

Während in Bern zwar der Show-Faktor bescheiden ist, dafür aber die Resultate stimmen, bewegte man sich in Zürich in der laufenden Saison in einer doppelt negativen Spirale. Die Partien waren über weite Strecken nicht nur unattraktiv, sondern endeten öfter auch noch mit Niederlagen der Lions. Ein Mix, der Trainer Serge Aubin schliesslich zum Verhängnis wurde.

Die Lösung für dieses Dilemma lag zwar auf der Hand, kam aber letztlich trotzdem zu einem überraschenden Zeitpunkt zur Anwendung. Mit Arno Del Curto war seit ein paar Wochen ein Trainer frei, der dafür bekannt ist, dass er seinen Mannschaften Auslauf gibt. Der dafür bekannt ist, dass er das Spektakel bevorzugt und im Zweifelsfall lieber die risikoreichere Variante wählt, als Vorsicht walten zu lassen. Der dafür bekannt ist, dass er an der Bande mit Herz und Leidenschaft am Werk ist.

Arno Del Curtos Rückkehr ins Hallenstadion soll also nicht nur den sportlichen Erfolg zurückbringen, sondern vor allem auch Emotionen wecken. Viele alteingesessene Fans des ZSC bekommen noch heute glänzende Äuglein, wenn sie an die Heldentaten vergangener Tage denken, als Anfang der 1990er-Jahre der junge Del Curto an der Bande der Zürcher stand und sie, die damaligen Aussenseiter, zu ungeahnten Höhenflügen trieb. Der Engadiner ist trotz seiner über 22 Jahre dauernden Davos-Ära in Zürich eine Kultfigur geblieben.

So verlockend dieser Mix ist, so viele Gefahren birgt er auch. Die ZSC Lions des Jahres 2019 haben mit dem Zürcher SC der 1990er-Jahre nicht mehr viel zu tun. Arno Del Curto ist nun Teil einer hoch professionellen, strukturierten Organisation und steht auch im medialen Fokus. Konnte er in Davos während Jahren quasi in einer geschützten Werkstatt tun und lassen, was er wollte, so muss er sich jetzt an viele Spielregeln halten. Gelingt ihm das und kann er gleichzeitig seine Leidenschaft wie zu seinen besten Zeiten an den Mann bringen, dann kann dieses Experiment gelingen.