Der EHC Olten durfte in seinem zweiten Testspiel im Hinblick auf die neue Saison den ersten Sieg feiern. Gegen den MySports-Ligisten EHC Basel kam die Mannschaft von Headcoach Chris Bartolone zu einem 6:5-Erfolg. Das letztlich knappe Resultat täuscht aber über die Stärkeverhältnisse der beiden Teams hinweg. Kurz nach Spielmitte führte der deutlich überlegene EHCO bereits mit 5:0 und nach zwei Dritteln immer noch 6:2. Erst als die Oltner im letzten Abschnitt nicht mehr mit der nötigen Ernsthaftigkeit zur Sache gingen, kamen die drittklassigen Basler noch einmal auf und bis auf ein Tor an den Gegner heran.

Der Kanadier Bryce Gervais wusste bei seinem ersten Einsatz im EHCO-Dress mit seinem Zug zum Tor zu gefallen und traf zweimal. Er ist, im Gegensatz zu Cason Hohmann, kein Mann für die technischen Kabinettstückchen, weiss dafür aber, wo das Tor steht. Dafür hat man ihn nach Olten geholt. Der Auftakt war vielversprechend.

Horansky zwei bis drei Wochen out

Weniger vielversprechend sind die Verletzungssorgen, die sich beim EHC Olten bereits zu einem frühen Zeitpunkt wieder bemerkbar machen. Anthony Rouiller verletzte sich in Basel im Warm-up und musste passen. Luca Zanatta, der bereits das erste Testspiel gegen Mannheim verpasst hatte, wurde nochmals geschont. Alban Rexha verletzte sich im Training am Kopf und musste deshalb auf das Basel-Spiel verzichten. Die gute Nachricht ist, dass Rouiller, Zanatta und Rexha am Montag wieder im Training auf dem Eis stehen sollten. Das gilt nicht für Stanislav Horansky, der sich letzte Woche im Krafttraining eine Bauchmuskel-Zerrung zugezogen hat und deshalb zwei bis drei Wochen ausfallen wird.

Am Dienstag trifft der EHCO im Kleinholz auf den Deutschen Zweitligisten ESV Kaufbeuren. Spielbeginn ist 19.45 Uhr.