Als Bryce Gervais nach einem Zusammenprall mit einem Langenthaler mit schmerzverzerrtem Gesicht zur Oltner Spielerbank zurückkam und später mit einem dicken Eisbeutel an seiner Hand gesichtet wurde, da musste man aus Sicht des EHCO das Schlimmste befürchten. Zumal sich Gervais schon vorher mit einer Handblessur hatte herumplagen müssen.

Nach einem MRI gab der EHC Olten am Montagabend jedoch Entwarnung. Es ist nichts gebrochen und nichts gerissen. Gervais erlitt "lediglich" eine Prellung und eine Bänderzerrung. Er trägt nun eine Schiene und wird physiotherapeutisch behandelt. Ob er im nächsten Spiel am Freitag gegen Zug Academy wieder einsatzbereit ist, lässt sich momentan noch nicht abschätzen.

Immerhin hat Bryce Gervais nun einmal Glück gehabt. Glück hatte er im bisherigen Verlauf der Saison noch nicht wirklich. In den ersten sieben Meisterschaftsspielen hat der designierte Goalgetter erst zweimal getroffen.