Der Erfolg von Servette ging absolut in Ordnung, obwohl die Zuger mehr Schüsse (43:32) verzeichneten. Die Gäste erspielten sich die besseren Chancen, scheiterten jedoch ein ums andere Mal am starken EVZ-Goalie Jussi Markkanen. Einzig Paul Savary (11.) und Samuel Friedli (42.) gelang es, den Finnen zu bezwingen. Das Heimteam glich durch Fabian Lüthi (37.) und Alessandro Chiesa (54.) zweimal aus.

Auch im Penaltyschiessen holten die Zuger einen Rückstand (0:2) auf. Am Ende sorgte Petr Vampola mit dem 12. Penalty für die Entscheidung. Die Zentralschweizer hatten bereits am Dienstag in Ambri im Shootout verloren.

Zug - Genève-Servette 2:3 (0:1,1:0, 1:1, 0:0) n.P.

Bossard-Arena. - 5828 Zuschauer. - SR Rochette/Sjöqvist (Sd), Kaderli/Wüst. - Tore: 11. Paul Savary (Fata, Rubin) 0:1. 37. Lüthi (Duri Camichel, Sutter) 1:1. 42. Friedli (Antonetti, Vukovic) 1:2. 54. Chiesa 2:2. - Penaltyschiessen: Rubin 0:1, Wozniewski -; Paul Savary 2:0, Metropolit -; Flurin Randegger -, Brunner 1:2; Gerber -, Christen 2:2; Salmelainen -, Holden -; Casutt -, Vampola 2:3. - Strafen: 4mal 2 plus 5 Minuten (Blaser) plus Spieldauer (Blaser) gegen Zug, 5mal 2 plus 5 Minuten (John Fritsche) plus Spieldauer (John Fritsche) gegen Genève-Servette. - PostFinance-Topskorer: Brunner; Bezina.

Zug: Markkanen; Chiesa, Wozniewski; Helbling, Fischer; Blaser, Erni; Blaser; Christen, Metropolit, Casutt; Brunner, Holden, Schnyder; Lindemann, Oppliger, Ruefenacht; Lüthi, Sutter, Duri Camichel; Corsin Camichel.

Genève-Servette: Stephan; Vukovic, Bezina; Pothier, Gautschi; Antonietti, Gian-Andrea Randegger; Vermeille; Gerber; Fata, Paul Savary, Rubin; Simek, Trachsler, Friedli; Dan Fritsche, Vampola, Salmelainen; John Fritsche, Rivera, Flurin Randegger. - Timeout Genève-Servette (59.)

Bemerkungen: Zug ohne Pirnes (überzähliger Ausländer). Genève-Servette ohne Walsky, Pierrick Pivron, Jean Savary, Schneeberger, Mercier, Berthon (alle verletzt) und Hecquefeuille (überzähliger Ausländer). - 2. Pfostenschuss Salmelainen.