Der EV Zug hatte zuvor achtmal hintereinander vor heimischem Publikum gewonnen.

Den entscheidenden Treffer für Lugano erzielte in der 57. Minute Giovanni Morini. Der 23-jährige Italiener mit Schweizer Lizenz behauptete sich vor dem Tor, nachdem Taylor Chorney ein "Buebetrickli" versucht hatte.

Die Gäste hatten nach dem dritten Ausgleich durch Verteidiger Romain Loeffel (52.) dem 4:3 näher gestanden. Insofern entbehrte das Tor nicht einer gewissen Logik. Überhaupt zeigten die Bianconeri eine starke Reaktion auf die 1:2-Heimniederlage gegen Lausanne am Freitag. Die Tessiner verbesserten sich auf Kosten von Fribourg-Gottéron auf den 9. Tabellenplatz, der Rückstand auf das achtklassierte Genève-Servette beträgt aber weiterhin drei Punkte.

Derweil erlitten die Zuger eine weitere ärgerliche Niederlage, nachdem sie am Freitag bei den ZSC Lions (3:4 n.V.) ein 3:0 aus der Hand gegeben hatten. Dass das Heimteam dreimal in Führung ging, verdankte es den "Special Teams". Das 1:0 (22.) schoss der nächste Saison für Lugano spielende Reto Suri in Unterzahl. Es war für den EVZ der sechste Shorthander in der laufenden Meisterschaft, was der Bestwert der Liga ist. Das 2:1 (28.) und 3:2 (44.) erzielten Lino Martschini respektive Sven Senteler im Powerplay. Lugano bewies aber eine grosse Moral und stürzte Zug vom Leaderthron. Beim 2:2 (34.) traf Dario Bürgler erstmals nach 15 torlosen Partien wieder.

Telegramm:

Zug - Lugano 3:4 (0:0, 2:2, 1:2)

7026 Zuschauer. - SR Salonen/Hebeisen, Schlegel/Progin. - Tore: 22. Suri (Ausschluss Roe!) 1:0. 26. Hofmann (Fazzini, Sannitz/Ausschluss Alatalo) 1:1. 28. Martschini (Lammer, Alatalo/Ausschluss Jörg) 2:1. 34. Bürgler (Lajunen) 2:2. 44. Senteler (Albrecht/Ausschluss Lajunen) 3:2. 52. Loeffel (Klasen) 3:3. 57. Morini (Chorney) 3:4. - Strafen: 3mal 2 plus 5 Minuten (Roe) plus Spieldauer (Roe) gegen Zug, 6mal 2 Minuten gegen Lugano. - PostFinance-Topskorer: Martschini; Hofmann.

Zug: Aeschlimann; Diaz, Alatalo; Stadler, Zgraggen; Schlumpf, Zryd; Morant; Thiry; Widerström, Albrecht, Suri; Lammer, Roe, Everberg; Martschini, Flynn, Leuenberger; Zehnder, Senteler, Schnyder.

Lugano: Merzlikins; Loeffel, Chorney; Ulmer, Vauclair; Chiesa, Riva; Ronchetti; Bertaggia, Morini, Jörg; Lapierre, Sannitz, Hofmann; Bürgler, Lajunen, Klasen; Fazzini, Romanenghi, Walker.

Bemerkungen: Zug ohne Klingberg, McIntyre, Simion und Stephan. Lugano ohne Wellinger, Reuille (alle verletzt), Cunti (persönliche Gründe) und Haapala (überzähliger Ausländer). - Zug von 58:09 bis 59:51 und ab 59:57 ohne Goalie.