0,4 Sekunden fehlten der Schweiz an der Eishockey-WM in der Slowakei im Viertelfinal gegen Kanada (2:3 n.V.), um erneut um die Medaillen zu spielen. Die mehr als bittere Niederlage hat Auswirkungen auf die Weltrangliste. Da die Mannschaft von Trainer Patrick Fischer das Turnier nun als Achter beendet, wird sie im Ranking von Deutschland auf den 8. Platz verdrängt. Die DEB-Auswahl schloss das Turnier nach der besten WM-Vorrunde überhaupt (fünf Siege) als Sechster ab.

Hätten die Schweizer den Vorsprung gegen Kanada über die Zeit gerettet, wären sie in der Weltrangliste mindestens in den 6. Rang vorgerückt. Im besten Fall hätten sie neben der USA auch noch Tschechien und Finnland überholt. Das zeigt, wie nah Erfolg und Misserfolg beieinanderliegen. Die Weltrangliste ist massgebend für die Gruppeneinteilungen an der kommenden WM in Zürich und Lausanne. Zudem sind die Top 8 für die Olympischen Winterspiele 2022 qualifiziert, womit die Schweiz in Peking sicher dabei ist.