Meier liess sich beim späten Anschlusstreffer von Thomas Hertl fünf Sekunden vor Schluss einen Assist gutschreiben. Die sechste Niederlage in Folge konnten die bereits für die Playoffs qualifizierten Sharks dennoch nicht mehr verhindern.

Das Nachstochern vor dem gegnerischen Tor hat sich für Meier aber ausbezahlt. Der 22-Jährige aus Herisau hält in dieser Saison nun bei 28 Toren und 34 Assists und egalisierte damit den Schweizer Punkterekord von Mark Streit mit Montreal aus der Saison 2007/08. Um Streits Bestmarke zu toppen, verbleiben Meier noch sechs Spiele in der Regular Season.

Erst gut zwei Wochen ist es her, als Meier den NHL-Torrekord von Nino Niederreiter verbesserte.

Malgin mit Assist bei Comeback

Ein Erfolgserlebnis gab es auch für Denis Malgin. Der Oltner Stürmer stand nach seiner Verletzungspause und einigen Spielen auf der Tribüne erstmals seit über einem Monat wieder für die Florida Panthers im Einsatz. Bei der 5:7-Niederlage in Toronto gab Malgin den Assist zum letzten Treffer des Spiels. John Tavares schoss für Toronto vier Tore.

Auch Nico Hischier konnte sich nach seiner Verletzungspause erstmals wieder in die Skorerliste eintragen. Der Walliser Center der New Jersey Devils leitete mit einer Vorlage zum 1:0 den 3:1-Heimsieg gegen die Buffalo Sabres ein. Sein Teamkollege Mirco Müller blieb ohne Skorerpunkt.

Nashville in den Playoffs

Keinen erfreulichen Abend erlebte Kevin Fiala mit Minnesota. Der Ostschweizer ging auch im dritten Duell mit seinen ehemaligen Teamkollegen von Nashville als Verlierer vom Eis. Die Wild, die im Kampf um die Playoffs dringend Punkte benötigt hätten, verloren zuhause mit 0:1. Fiala leitete den frühen Gegentreffer mit einem Puckverlust im Powerplay ein.

Dank dem knappen Sieg qualifizierte sich Nashville als viertes Team der Western Conference für die Playoffs. Predators-Captain Roman Josi blockte acht Schüsse, blieb wie sein Schweizer Teamkollege Yannick Weber aber ohne Skorerpunkt.