Die Schlussphase hatte es in sich. Toni Rajala glich in der 58. Minute für die Bieler in Unterzahl zum 2:2 aus - der Finne punktete im sechsten Spiel in Serie. Der Seeländer Center Marc-Antoine Pouliot hatte zuvor zweimal zwei Minuten kassiert.

Das rächte sich doch noch, da Simon Bodenmann während der zweiten Strafen gegen Pouliot zum 3:2 (59.) traf. Bodenmann war es auch, der 32 Sekunden vor dem Ende mit einem Schuss ins leere Gehäuse alles klar machte.

Die Partie verlief sehr ausgeglichen. Dennoch stahlen die ZSC Lions den Sieg nicht. Die Stadtzürcher hatten zuvor dreimal hintereinander in Biel verloren. Dank diesem Sieg liegen sie nun drei Punkte vor dem neuntplatzierten Genève-Servette.

Telegramm:

Biel - ZSC Lions 2:4 (1:1, 0:1, 1:2)

5755 Zuschauer. - SR Wiegand/Stricker, Castelli/Cattaneo. - Tore: 6. Chris Baltisberger (Herzog) 0:1. 9. Pouliot (Brunner, Riat, Ausschlüsse Moore, Schäppi) 1:1. 32. Suter (Noreau, Bodenmann) 1:2. 58. Rajala (Kärki, Forster/Ausschluss Pouliot!) 2:2. 59. Bodenmann (Cervenka/Ausschluss Pouliot) 2:3. 60. (59:28) Bodenmann (Cervenka) 2:4 (ins leere Tor). - Strafen: je 4mal 2 Minuten.

Biel: Hiller; Fey, Salmela; Kreis, Sataric; Moser, Forster; Petschenig; Riat, Pouliot, Rajala; Brunner, Neuenschwander, Künzle; Hügli, Fuchs, Kärki; Schmutz, Tschantré, Pedretti; Lüthi.

ZSC Lions: Flüeler; Klein, Phil Baltisberger; Noreau, Geering; Karrer, Marti; Sutter, Berni; Bachofner, Moore, Cervenka; Bodenmann, Suter, Hollenstein; Chris Baltisberger, Schäppi, Herzog; Miranda, Prassl, Hinterkircher.

Bemerkungen: Biel ohne Earl (überzähliger Ausländer), Diem und Paupe. ZSC Lions ohne Blindenbacher, Nilsson, Wick, Backman (alle verletzt) und Pettersson (überzähliger Ausländer). - 32. Hiller hält Penalty von Hollenstein. - Timeout Biel (58:23), von 58:37 bis 59:28 ohne Goalie.