"Nun ist es an der Zeit, Platz zu machen und den vielen jungen und hochtalentierten Jungs die Möglichkeit zu geben, ihren Traum zu verwirklichen", teilte der 33-jährige Stürmer vom VfB Stuttgart wenige Wochen nach dem Vorrunden-Aus der Deutschen an der WM in Russland mit.

"Meine Zeit in der Nationalmannschaft war sportlich nicht immer einfach, nicht immer erfolgreich und doch wunderschön. Ich habe viele Menschen kennengelernt, mit denen ich sehr verbunden bleiben werde", schrieb Gomez auf Facebook.

Gomez ist nach Mesut Özil der zweite deutsche Weltmeister von 2014, der nach dem missglückten Turnier in Russland zurücktrat. Wie Özil liess auch er sich ein Hintertürchen für ein Comeback offen: "Nur wenn der Trainer in zwei Jahren bei der EM aus unwahrscheinlichen Gründen Bedarf sieht und ich mich auch wirklich noch in der Verfassung fühle, helfen zu können, werde ich dann selbstverständlich bereitstehen."