Spätestens seit der Weltmeisterschaft in Russland eilt Brasilien-Stürmer Neymar ein Ruf voraus: der des Schwalbenkönigs. Schon gegen die Schweiz, wo er zuweilen hart angegangen worden war, hob er theatralisch ab. Auf die Spitze trieb er es beim Sieg gegen Costa Rica. Dort erhielt er zunächst einen Penalty zugesprochen, der dann nach Konsultation der Videobilder annulliert und in eine Verwarnung gegen den PSG-Spieler wegen einer Schwalbe umgewandelt worden war.

Neymars vermeintliche Schwalbe gegen El Salvador

Seinen Ruf wird Neymar so schnell nicht los. Im Testspiel gegen die USA verhöhnte in den Gegenspieler. Und nun sah der Stürmer im Testspiel gegen El Salvador (5:0) Gelb wegen einer Schwalbe. Dabei war Neymar am Fuss getroffen worden, liess sich aber theatralisch fallen. Der Referee Jair Marrufo zückte den gelben Karton. Neymar: «Das war ein klarer Penalty. Das ist nicht nur fehlender Respekt mir gegenüber, sondern meiner gesamten Mannschaft.»

Brasilien vs. El Salvador: Die Höhepunkte

In der vierten Minute hatte Neymar, den Paris Saint-Germain vor einem Jahr für 222 Millionen Euro von Barcelona nach Frankreich gelockt hatte, Brasilien per Penalty in Führung geschossen. Trotzdem war er auch nach dem Spiel kaum zu beruhigen. «Ich wusste auf dem Feld sofort, dass es ein Penalty war. Und auch die Wiederholung bestätigt meinen Eindruck. Solche Schiedsrichter dürfen einfach nicht brasilianische Länderspiele pfeifen, dafür ist Brasilien zu wichtig.» (sih)