Der seit September 2017 bei Crystal Palace tätige Hodgson wird den 2009 verstorbenen Bobby Robson übertreffen, der 2004 mit 71 Jahren Newcastle trainiert hat. "Roy Hodgson ist einer der grossen englischen Trainer der Geschichte", sagte Gary Neville gegenüber der "BBC". Der frühere englische Internationale war Hodgsons Assistent, als dieser von 2012 bis 2016 englischer Nationaltrainer war.

Seine Trainer-Karriere startete der im Grossraum London aufgewachsene Hodgson Ende der Siebzigerjahre beim schwedischen Verein Halmstads BK. Einen bleibenden Eindruck hinterliess der Weltenbummler in den Neunzigerjahren in der Schweiz, als er zuerst Neuchâtel Xamax und ab 1992 die Schweizer Nationalmannschaft trainierte und sich mit dieser für die WM 1994 und die EM 1996 qualifizierte. Später gab er auch ein kurzes Gastspiel bei den Zürcher Grasshoppers.

Den Durchbruch in seiner Heimat schaffte Hodgson erst, als er 2008 Fulham in extremis vor dem Abstieg aus der Premier League bewahrte und mit den Londonern zwei Jahre später den Europa-League-Final erreichte. Höhepunkt seiner Karriere war die Berufung zum englischen Nationaltrainer im Mai 2012, nachdem sein Engagement bei Liverpool nur ein halbes Jahr gedauert hatte.

Der grosse Triumph mit den "Three Lions" blieb auch Hodgson verwehrt, seine Amtszeit endete nach der EM 2016 und dem aus englischer Sicht blamablen Ausscheiden in den Achtelfinals gegen Island.