Drei Tage nach dem bitteren Europacup-Halbfinal-Out gegen Olympique Marseille kehrte die Fussball-Belegschaft von Investor und Milliardär Dietrich Mateschitz zum Courant normal zurück. Trotz einer nahezu neuen Startformation und einem 0:1-Rückstand nach 40 Minuten deklassierte der im eigenen Stadion seit 40 Partien ungeschlagene Topklub den weitgehend chancenlosen Konkurrenten.

Seit dem Einstieg des Mateschitz-Konglomerats im Frühling 2005 trampelt die quersubventionierte Bullenherde die wirtschaftlich weniger potenten Herausforderer regelrecht platt. In neun von zwölf Saisons stemmte Salzburg die Meister-Trophäe. Nur ein Ziel erreichten sie in Wals-Siezenheim bislang nicht: den Vorstoss in die Champions-League-Gruppenphase.