Die Xamaxiens gingen im Duell zweier in diesem Kalenderjahr noch ungeschlagener Teams als eher glücklicher Sieger hervor. Wil war lange Zeit die bessere Mannschaft und drückte auf das Führungstor. Die beste Gelegenheit vergab Johan Vonlanthen kurz nach der Pause. Der frühere Schweizer Internationale köpfelte den Ball aus fünf Metern völlig unbedrängt in die Arme von Xamax-Goalie Laurent Walthert. Danach kippte die Partie und Xamax bewies als designierter Aufsteiger seine Effizienz.

Mit drei Toren zwischen der 54. und 65. Minute sorgte das Team von Michel Decastel danach schnell für klare Verhältnisse; Igor Djuric und zweimal Samir Ramizi hatten für die Gäste getroffen. Beide Wiler Treffer fielen vom Penaltypunkt (74. und 93.).

Während Xamax seit nunmehr 17 Partien ungeschlagen ist, musste der FC Wil nach zuletzt vier Siegen und drei Unentschieden erstmals wieder als Verlierer vom Platz. Xamax' Vorsprung auf das zweitplatzierte Servette (0:2 bei Aufsteiger Rapperswil-Jona am Samstag) ist neun Runden vor Schluss auf 18 Punkte angewachsen.

Telegramm und Tabelle:

Wil - Neuchâtel Xamax 2:3 (0:0)

1030 Zuschauer. - SR Schärli. - Tore: 54. Ramizi 0:1. 59. Djuric 0:2. 65. Ramizi 0:3. 74. Zé Eduardo (Foulpenalty) 1:3. 93. Audino (Handspenalty) 2:3. - Bemerkung: 59. Wils Goalie Kostadinovic lenkt Schuss von Tréand an den Pfosten.

Rangliste: 1. Neuchâtel Xamax FCS 27/67. 2. Servette 27/49. 3. Vaduz 27/46. 4. Schaffhausen 27/45. 5. Rapperswil-Jona 26/42. 6. Aarau 27/30. 7. Chiasso 27/27. 8. Wil 26/26. 9. Winterthur 27/21. 10. Wohlen 27/15.