Am 11. Dezember wissen Trainer Raphael Wicky und sein Team, mit wem sie sich im Februar messen werden. Dabei schieden die Basler noch vor einem Jahr sang- und klanglos aus der Königsklasse aus. Schlimmer noch: Sie verabschiedeten sich komplett vom internationalen Parkett, weil sie in der Gruppe mit Arsenal, PSG und Ludogorets nur Vierte wurden.

Sternstunden? Fehlanzeige! Dem damaligen Sportchef Georg Heitz blieb bloss die Feststellung, dass die Schere zwischen Top-Ligen und finanziell weniger potenten Ligen wie der Super League immer weiter auseinanderdrifte. Zugleich wurde man mit 17 Punkten Vorsprung Meister. Der FCB im luftleeren Raum.

Mit einer riskanten Strategie zurück zu altem Glanz auf internationalem Parkett
Und so kam es letzten Sommer zum grossen Umbruch. Der Medienunternehmer Bernhard Burgener und sein Team übernahmen von Bernhard Heusler & Co. Mit der neuen sportlichen Führung um Sportchef Marco Streller verpasste sich der FCB auch gleich eine neue Philosophie. Mehr Junge, mehr Spieler aus dem eigenen Nachwuchs, mehr Unterhaltung. Ein neuer Trainer, neue Offensivkräfte, neue Spielsysteme.

An den Zielen der Vergangenheit festgehalten

Kaum ein Stein blieb auf dem anderen. An den Zielen der Vergangenheit aber hielt man fest: Meistertitel, europäisch überwintern. Doch die Basler zollten dem radikalen Wandel Tribut. Sie holperten aus den Startlöchern, kickten sich in die Krise. Mitten in dieser Phase sagte Streller dann: «Wir wollen in den Achtelfinal der Champions League.» Und viele dachten, er sei nicht ganz bei Trost.

Jetzt also ist geschafft, was kaum einer für möglich hielt. Der FCB steht im Achtelfinal der Königsklasse und untermauert damit die Stellung, die er sich in den letzten Jahrzehnten in Europa erarbeitet hat. In den letzten 15 Jahren spielten die Rotblauen acht Mal in der Champions League, vier Mal überwinterten sie in der Königsklasse. So ist der FCB zu einer wichtigen Adresse im europäischen Fussball geworden, einem Sprungbrett für Talente aus der Schweiz und dem Ausland.

Er drohte diesen Status zu verlieren, aber Burgener & Co. haben es mit einer riskanten Strategie geschafft, dieser Tendenz entgegenzuwirken. Man hat dazu in Zusammenarbeit mit Trainer Raphael Wicky ein Team geformt, das weniger auf Ballbesitz aus ist, dafür stärker im Umschaltspiel. Das sorgte in der Meisterschaft für anfängliche Schwierigkeiten, war aber zugleich Basis für die Erfolge in der Königsklasse. $

Rosige Zukunft

Rosige Zukunft: Auch im Nachwuchs-Bereich mischt der FC Basel ganz vorne mit
Mit diesen durfte man nicht rechnen, denn der FCB wurde in eine Gruppe mit grossen Namen gelost. Obwohl: ZSKA Moskau und Benfica gehören zu den höchst verschuldeten Klubs Europas. Die Portugiesen haben im Sommer Spieler im Wert von 150 Millionen Franken verkauft, aber nur etwas mehr als 10 Millionen wieder investiert. Die Russen haben sich nur mit Spielern aus dem eigenen Nachwuchs «verstärkt». Sensationell ist die Achtelfinal-Qualifikation vor allem, weil man auf dem Weg in den Achtelfinal auch Manchester United bezwang.

Das Weiterkommen spült 7 Millionen in die Kassen des Serienmeisters. Und er wird ihm bei künftigen Transfers von Talenten – wie den gestrigen Torschützen Dimitri Oberlin und Mohamed Elyounoussi oder Verteidiger Manuel Akanji – weitere Millionen einbringen. Zudem sichern die Basler dem Schweizer Fussball wichtige Punkte in der Fünfjahreswertung der Uefa. Diese entscheidet, wie einfach, respektive schwierig, es für Schweizer Klubs künftig wird, sich für die Königsklasse zu qualifizieren.

Sollte es dem FCB nun gelingen, auch in der Meisterschaft noch das Ruder herumzureissen, hat er sich quasi selbst den Weg geebnet, um auch künftig an die Honigtöpfe der Königsklasse heranzukommen. Gute Perspektiven für die Zukunft des Klubs. Eine Zukunft, für die er gerüstet scheint, wie das Abschneiden der U19 in der Youth League nahelegt. Der FCB-Nachwuchs hat sich mit einem 0:0 in Lissabon für die Achtelfinals qualifiziert. Auch bei den Junioren- mischt er bei den ganz Grossen mit.