Der 27-jährige US-Amerikaner sprintete bei einem Rückenwind von 0,3 Metern pro Sekunde in 12,80 Sekunden durchs Ziel. Damit verbesserte er den über vier Jahre alten Weltrekord des Kubaners Dayron Robles um sieben Hundertstel. Zweiter wurde Weltmeister Jason Richardson aus den USA bereits deutlich abgeschlagen in 13,05 Sekunden.

Usain Bolt zeigt über 100 m mit einer Zeit von 9,86 Sekunden eine für seine Verhältnisse bescheidene Leistung - er konnte nie richtig den Turbo zünden. Dennoch siegte er problemlos vor seinen Landsleuten Nesta Carter (9,96) und Kemar Bailey Cole (9,97).

Yohan Blake schaffte über 200 m mit 19,54 die drittbeste Zeit in diesem Jahr -, der erhoffte Exploit blieb jedoch aus. Zweiter wurde Landsmann Jason Young (19,92), Dritter der Franzose Christophe Lemaitre (20,17), der erneut nicht wie gewünscht auf Touren kam.

Für eine Jahresweltbestleistung zeichnete über 10'000 m Emmanuel Bett verantwortlich. Der 29-jährige Kenianer, der bislang keine grossen Spuren in der Leichtathletik hinterlassen hat, verbesserte mit 26:51,16 Minuten die bisherige Bestmarke seines Landsmanns Wilson Kiprop um mehr als zehn Sekunden.